Sonntag, 3. Januar 2021

Interview: Kane von Artisian

Interviews gibt es nicht viele bei Totgehoert, aber wenn sich eine interessante Gelegenheit bietet, dann nutzen wir auch diese auch - wie beispielsweise auch in diesem Fall. ARTISIAN ist ein ungarisch-schottisches Black-Metal-Projekt, das es bereits seit 16 Jahren gibt und das alleine von Musik-Enthusiast Kane geführt wird. In diesem Monat erscheint mit "Vérfarkasok Vére" (zu Deutsch "Blut der Werwölfe") das bereits neunte Album und da es aktuell noch nicht viel eInformationen zur kommenden Platte gibt, haben wir Kane in einem Zweigespräch auf den Zahn gefühlt (English-Version below)

Zunächst einmal: Vielen Dank, dass Du die Zeit für dieses Interview gefunden hast! Kannst Du dich unseren Lesern vorstellen und uns sagen, woran Du gerade arbeitest?

Hallo und Danke, dass Du dir Zeit für mich nimmst. Ich bin Kane. Ich bin verantwortlich für die Band ARTISIAN. Ich veröffentliche ein neues Studioalbum Ende Januar - zumindest denke ich dass es dann soweit sein wird. ARTISIAN ist abseits davon auch gerade auf einem Compliation Tape zu hören (Anmerkung: "An Eternal Kingdom Of Fire Vol .2") und ich habe bei einem Song einer lokalen Black-Metal-Band den Bass übernommen. Alles in allem bin ich ziemlich beschäftigt, aber so habe ich das gerne!


ARTISIAN existiert seit 2004 und laut metal-archives.com gab es in der Vergangenheit verschiedene Mitglieder. Arbeitest Du aus einem bestimmten Grund lieber solo oder ist ARTISIAN mehr "aus Versehen" eine Ein-Mann-Band?

Ich habe ARTISIAN als Ein-Mann-Band gegründet. Dann wurde ich gefragt (und in einigen Fällen sogar bedrängt), weitere Mitglieder aufzunehmen, um die Live-Geschichten abzudecken. Es ging hierbei immer nur um das Spielen von Konzerten und es wäre unrealistisch gewesen zu erwarten, dass das langfristig funktionieren würde. Meine technischen Kenntnisse waren früher einfach zu schlecht, so dass es für mich einfacher war, einen Live-Schlagzeuger bei Gigs zu beschäftigen, um die Energie auf der Bühne zu vermitteln. Jetzt wo ich die die richtige Ausstattung und Technik habe, kann ich auch alles alleine so umsetzen, wie ich es mir schon immer vorgestellt habe [Anmerkung: gemeint sind hiermit Auftritte ohne Mitmusiker].

Das verbindende Element all Deiner Veröffentlichungen mit ARTISIAN ist für mich der Sound, der immer sehr roh und unpoliert ist - zumindest ist das der Gedanke, der mir in den Sinn kommt, wenn ich mir Deine Musik anhöre. Entspricht das auch Deiner allgemeinen Vision von Black Metal oder könntest Du dir vorstellen in Zukunft in eine andere Richtung zu gehen?


Danke, ich bin froh, dass du das so siehst. Meine Vision von Black Metal ist Musik, die auf einem Gefühl basiert. Das richtige Gefühl ist mir sehr wichtig. Ich kreiire nicht nur eine rohe, primitive Aufnahme, um ein Klischee zu erfüllen. Die Stimmung des Albums spiegelt die Denkweise wider, in der ich mich befinde, wenn die Musik geschrieben wird. Das zweite Album (Anmerkung: "Na Beiste bho'n Talamh" / "The Beast Out Of The Earth") war im Grunde explosiver Zorn, also hat das auch die Produktion abgebildet. Ich habe solche rohen und primitiven Produktion schon zuvor umgesetzt, aber das funktioniert nicht immer für ARTISIAN  - um ehrlich zu sein, sehe ich die Musik irgendwo dazwischen. Roh und unpoliert fasst es aber gut zusammen -  kurzum, es geht um eine Art "Konzert-Gefühl". Das ist es nämlich, was die Leute bei einem Auftritt von mir hören werden. Also ja, ich versuche einen Live-Sound zu erschaffen, wenn du so willst -  mit einem gewissen Retro-Feeling. Ich persönlich mag überproduzierte Sachen halt nicht.

Das letzte Album "Thurisaz" erschien vor fast genau einem Jahr. Es klingt wie eine Old-School-Fusion aus Black (Thrash) Metal und Crust Punk. Die neueste EP "Skull & Bones" hingegen war viel stärker vom traditionellen Black Metal beeinflusst und wirkt wie eine Rückkehr zu deiner 2017er LP "Wolves In The Mist". Hast Du dich absichtlich dafür entschieden, mit diesen Platten in eine bestimmte Richtungen zu gehen, oder handelt es sich mehr um einen unbewussten Prozess?


Nochmals vielen Dank, dass Du dir die Zeit genommen hast in die Musik
reinzuhören und auf die Variationen zu achten. Mit dem "Thurisaz"-Album habe ich mich entschieden einen Crust-Punk-Vibe zu kreieren. Das war das, was damals aus mir heraussprudelte. Also habe ich es einfach so gemacht. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich wollte einigen Vorreitern des Genres (wie HELLHAMMER etc.) Tribut zollen, und einige Bands einfließen lassen, die mich persönlich inspiriert hatten, bevor ich Black Metal entdeckte. Ich war auch mit VENOM INC. als Support auf Tour und es war sehr interessant, die Wurzeln des Genre direkt zu erleben. Es ist natürlich auch schön, etwas Neues zu machen. Die "Skull & Bones"-EP, die nur digital verfügbar gewesen ist, wird jetzt gelöscht, da ihre Songs auf dem neuen Album erscheinen werden. Und ja, sie unterscheidet sich von "Thusirsaz", aber niemand möchte dieselbe Platte immer und immer wieder hören. Ich habe aber außerdem meinen Vibe für traditionellen Black Metal wiederentdeckt, der nur für ein Album abgewichen ist.

Die Veröffentlichung Deines neuen Albums "Vérfarkasok Vére" steht vor
der Tür. Soweit ich weiß, waren keine Songs vorab online (zumindest wurde bisher nicht offiziell bestätigt, dass die Tracks von der "Skull & Bones" EP auf dem Album sein würden). Was können die Hörer also von der kommenden Platte erwarten?

Die Tracks auf der "Skull & Bones"-EP werden (wie gesagt) auf diesem Album zu finden sein, aber diese wurden im Unterschied zum Rest in Großbritannien geschrieben und aufgenommen. Die ersten sieben Songs des Albums wurden wiederum in Ungarn geschrieben und aufgenommen, wo ich jetzt lebe. Das Gefühl (da ist wieder dieses Wort!) dieser Songs ist direkt durch meine Umsiedelung weg vom Vereinigten Königreich hin zu einem jetzigen Leben mitten im Wald inspiriert worden. Kurz nachdem ich hier angekommen bin, habe ich einen Live-Feed gemacht [Anmerkung: mit "Live Feed" ist ein "Streaming Konzert" gemeint]. Ich habe mich so inspiriert gefühlt. Ich habe regelrecht gespürt, wie die Kreativität aus mir herausfloss!

Innerhalb von neun Jahren hast Du sechs Alben sowie eine EP und eine Split 
veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zu anderen Bands sehr produktiv. Woher nimmst du die Inspiration für deine Musik und wie sieht der typische Prozess aus, wenn du anfängst, ein neues Album zu schreiben und aufzunehmen?

Gehen mir Riffs durch den Kopf, singe ich sie in mein Handy, dann hole ich die Gitarre raus und spiele sie - das ist übrigens das Schlimmste für mich. Denn ich bin Bassist und ich liebe es Bass zu spielen. Die Gitarren gibt es nur, weil es halt dazugehört (lacht). Anschließend programmiere ich das Schlagzeug und bringe die Drums ins Studio. Dann mache ich die Gitarren fertig, dann den Bass, dann den Gesang und zum Schluß bekomme den Backing Track fürs Schlagzeug und die Gitarren zurückgeschickt, um das Ganze live zu verwenden.


In der Vergangenheit hast Du Tour-Support für Bands wie GORGOROTH, MARDUK, MAYHEM und viele andere gemacht. Gibt es noch Bands auf deiner Wunschliste, mit denen du die Bühne teilen möchtest?

Nicht wirklich! Ich mache nur noch Support für Bands, die musikalisch zu meinem Sound passen. Ich will nicht Support für Bands machen, von denen ich tatsächlich ein Fan bin - allein für den Fall, dass sie mich menschlich enttäuschen (lacht)! Es war großartig, GORGOROTH seinerzeit zu unterstützen. Die Band war zu diesem Zeitpunkt wirklich brandheiß und die Zusammenstellung der Mitglieder war wirklich gut. Allerdings werde ich vorrangig nur noch Bands als Support dienen, wenn ich glaube, dass sie eine eine anständige Zahl an Leuten ziehen, die ARTISIAN mögen könnten. Wie dem auch sei. Mir wurde schon zweimal eine Tour mit einer Band angeboten, von der ich ein Riesen-Fan bin, aber mir wurde auch immer wieder gesagt, dass die Jungs in der Band etwas schwierig seien. Ich wollte aber nicht, dass meine Illusionen zerstört werden, da ich all ihre CDs zu Hause habe. Also sagte ich zum zweiten Mal ab und ging stattdessen mit OBITUARY auf Tour (lacht)!

Was hast Du neben dem neuen Album für 2021 noch geplant? Glaubst du, dass es dieses Jahr die Möglichkeit geben wird, Dich auf einer Bühne zu sehen?


Live-Feeds! Ich habe ungefähr sechs davon bisher gemacht, und es kamen großartige Aufrufzahlen dabei zu Stande. Ich werde einen Live-Feed spielen, wenn das Album herauskommt, um die Veröffentlichung anzukurbeln. Ich könnte mir außerdem vorstellen noch eine Split mit einer anderen Band auf Tape zu veröffentlichen, aber es ist noch nicht sicher, wann das sein wird.

Das war meine letzte Frage. Nochmals vielen Dank für das Interview und ich überlasse Dir die letzten Worte. Gibt es noch etwas, das Du unseren Lesern mitteilen möchten?

Bitte unterstützt diesen Herren, er macht einen tollen Job. Bitte unterstützt den Untergrund, wo immer ihr seid. Wenn ihr zu Gigs geht, schaut euch bitte auch den Opener an (lacht)! Grüße gehen raus an Dich und all deine Leser. Ein frohes neues Jahr euch allen!

***************English Version**************

First of all: Thanks a lot that you found the time for an interview! Could you introduce yourself to our readers and tell us what you are working on at the moment?

Hello, thank you for giving me your time! I am Kane. I am responsable for the band ARTISIAN. I have the new studio album out on general release at the end of January, I think it will be. ARTISIAN has just appeared on a compliation tape ("An Eternal Kingdom Of Fire Vol .2") and I did a song on session bass for a local black metal band, so all in all, I am pretty busy, that is the way I like to be!

ARTISIAN exists since 2004 and according to metal-archives.com there were various members in the past. Do you prefer working solo for a reason or is ARTISIAN an one-man-band by accident?

I set ARTISIAN up as a one piece, then I was asked... and in some cases pestered to let people come in and do the live side of things, it was only on a live basis and was never going to work realistically in the long term. My knowledge of backing technology was poor back then so it was easier for me to use a live drummer at gigs and get the power across, where as now, i have the correct set up and correct technology to do everything the way i planned orginally!

Overall the connecting element of all your releases with ARTISIAN is the sound which is always very raw and unpolished - at least that is the idea that comes to my mind when I listen to your music. Is that corresponding with your general vision of Black Metal or could you imagine going in a different direction in the future?

Thank you, I am glad you see this. My vision of black metal is music based on feeling, the right feeling is very important. I will not just do a raw primitive record to tick a box. The vibe of the album is refelecting the mind set I am in when the music is written, the second album was very much explosive anger so the production refelcted that. I have done raw primitive production, but it doesnt always work for Artisian... So to be honest I see the music as some where in between, raw and unpolished somes it up well... kind of a 'live' feel. so its what you will hear at a gig. so yeah, i go for a live sound if you like, but with a retro feel too. i don't personally like over produced stuff.

The last album "Thurisaz" came out almost exactly one year ago. It sounded like a old-school fusion of Black (Thrash) Metal and Crust Punk. The latest EP "Skull & Bones" on the other hand was much more Traditional Black Metal influenced and felt like going back to your 2017 LP "Wolves In The Mist". Did you choose on purpose to go in certain directions with your records or is it just an unconscious process?  

Again, thank you for taking the time to check the music out and to hear the variation. with the "Thurisaz"-album, yes I made a decision to create a crust punk vibe, it was what was coming out of me at the time, so I kinda just went with it. I was very pleased with it, I wanted to acknowledge the early inspiration of the genre like HELLHAMMER etc and some of the bands that inspired me before I discovered black metal, i had toured supporting VENOM INC. and it was very interesting to hear the root of the genre. It is also nice to do something fresh too.  The "Skull and bones" EP which was only available on digital, is now deleted, as those songs will appear on the new album, yes it varied from "Thusirsaz" but no one wants to hear the same record over and over, but i also found my traditional black metal vibe again having deviated for an album.

The release of your new album "Vérfarkasok Vére" is just around the corner. As far as I know there were no pre-released songs online to give us a first impression of the new album. So what can people expect from the upcoming record?

The tracks on the "Skull & Bones"-EP will appear on this album, but they were written and recorded in the UK. The first seven songs on the album were written and recorded in Hungary, where I now live. The feeling 'there's that word again!' on these songs was direct inspiration from leaving the UK and now living in the middle of a forest. I did a live feed shortly after I arrived here. I was feeling so inspired, I just felt the creativity flooding forward!

Within nine years you released six albums, one EP and a split. This is very productive compared with other bands. Where do you get the inspiration from for your music and what does the typical process looks like when you start writing and recording a new album?

I get riffs running through my head, I sing them into my phone, I then get the guitar out and play them (this is the worst bit for me, I am a bassist and love playing bass, the guitars are purely because I have too - lol ) then I get the drums programmed, then I take the drums to the studio and lay down the guitars, then the bass, then the vocals, then I get the backing track of drums and guitars sent back to me to use live.

In the past you have done tour support for bands like GORGOROTH, MARDUK, MAYHEM and many others. Is there any other bands on your wish list that you would like to share the stage with?

Not really, I will support a band that has a musical fit to my sound, I dont really want to support bands I am a real fan of in case they people disappoint me!! lol it was awesome to support GORGOROTH when I did though, they really were on fire at that point and the line up was really good. But for the most part, I will support a band who I think will draw good numbers of people that will enjoy Artisian. ............however!!..........I was offered a tour twice with a band I am a massive fan of, but I kept being told the guys in the band were very difficult to work with, I didnt want my illusions shattered as I had all their cds rat home,.. so I said no for a second time and went on tour with OBITUARY instead! lol

Aside from the new album what are your plans for 2021? Do you think there will be a possibility to see you on a stage this year?

Live feed! I have done about six of these, and it has had great numbers tuning in, I will play a live feed when the album comes out to launch the release. I think their may be a split relase on a tape but not sure on the dates yet.

That was my last question. Once again I thank you for the interview and I leave the final words to you. Is there anything left that you want to tell our readers?

Please support this guy, he is doing a great job, please support the underground where ever you are. if you go to gigs? please check out the opener lol! Hails and happy new year to you and all your readers!

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten