Donnerstag, 15. November 2018

Throwback Thursday: Treblinka "Crawling in Vomits"


Bevor TIAMAT zu den Geburtshelfern des Gothic Metal wurden, machten sie steinzeitlichen Blackened Death Metal schwedischer Prägung und nannten sich TREBLINKA - ein unglaublich kontroverser Name für eine heißblütige junge Band Ende der Achtziger Jahre. Heute vor genau 30 Jahren erschien "Crawling In Vomits" und war der Startschuss einer abwechslungsreichen Karriere.

Während heute TIAMAT-Gründer Johan Edlund nicht mehr mit dem alten Bandnamen in Verbindung gebracht werden will, klang das vor knapp drei weitereJahrzehnten noch ganz anders. "Wir sind TREBLINKA und stolz drauf!" - eine Aussage, die mehr als nur provokant ist, wenn man bedenkt, dass das historische Treblinka ein Vernichtungslager, der Nazis gewesen ist. Nicht minder provokant waren die Pseudonyme der Mitglieder. Während Edlund mit "Lucifer Hellslaughter" noch recht gediegen geblieben ist, setzte Drummer Holmberg mit "Auschwitzer" noch eins auf den Bandnamen oben drauf. 

Dabei hatte oder hat keines der Mitglieder ernsthaft etwas mit dem Nationalsozialismus am Hut - die Teenager wollten lediglich im Wettlauf der Extreme im Death Metal ganz vorne mit dabei sein und ihrem martialischen Sound ein ebenso böses Image verleihen. Musikalisch ist ihr Erstling aus dem November 1988 ein Kind seiner Zeit und nimmt einiges vorweg, was wenige Jahre später in Norwegen als zweite Welle des Black Metal bekannt werden sollte. Es gibt bereits fiese Schreie, rumpelnde Crust-Gitarren und eine rotzige Spielart, was im Grunde die Ursuppe aus dem sich alle Subgenre des Schwarzmetalls erhoben haben. Im Kern ist "Crawling In Vomits" ein Abkömmling des frühen Schwedentods und bis heute eine begehrte Rarität für Sammler. 

Nach der Umbenennung noch Ende der Achtziger in TIAMAT, wollte Johan Edlund wie gesagt nichts mehr mit dem Namen TREBLINKA zu tun haben. Das ging sogar soweit er einen einmaligen Reunion-Gig zum Release des Buchs "Swedish Death Metal" im Jahr 2008 als einziges Gründungsmitglied ausschlug und von den NIFELHEIM-Zwillingen vertreten wurde. Den Mythos dieser harschen Debüt-Demo schadet dieser Umstand derweil aber nicht. "Crawling In Chaos" ist ein Mittelfinger aus Magnetband, der aus einer Zeit stammt als man einen Death-Metal-Dreher noch mit einem Sample aus Kotzgeräuschen beendete. In diesem Sinne: guten Appetit!
Am 15.11.1988 erschien diese im Sunlight Studio aufgenommene Demo.


[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten