Montag, 15. Juni 2015

CD-Review: Corpus Christii "PaleMoon"

Die iberische Halbinsel will es wissen! Nachdem ich zuletzt die westlichste Halbinsel Europas als unmetallische Einöde abgetan habe, traten ja bereits die Katalanen von ERED an mir das Gegenteil zu beweisen und waren dabei sehr erfolgreich. Nun liegt es an den Lissabonern von CORPUS CHRISTII die schwarz-metallische Ehre Portugals zu verteidigen. Dazu haben sie mit "PaleMoon" einen sehr gewichtigen Fürsprecher am Start, der gleichzeitig ihr bereits siebtes Album ist. 
CORPUS CHRISTII sind im Gegensatz zu anderen Truppen aus der Kante, mir
allerdings nicht völlig unbekannt. Lediglich, die Tatsache, dass sie aus Portugal stammen, war mir bisher nie so klar. Denn die beiden Musiker Nocturnus Horrendus und J. Goat (fest dabei seit diesem Jahr) klingen alles andere als südeuropäisch. 'Under Beastcraft' zum Beispiel ballert wie ein schwedischer Schwarzheimer aus allen Rohren und 'Last Eclipse' erweitert dieses Blast-Feuerwerk um rockende und düster atmosphärische Elemente, während 'Night Of Flaming Hatred' wiederum wie ein abstrakter bis abgedrehter Höllenritt durch einen fieberhaften Alptraum daherkommt. Hier regiert das Chaos und unverfälschte Wut. Allerdings wirkt diese entfesselte Urgewalt immer zielgerichtet und niemals wahllos. Man hört immer das Konzept heraus und die Band hält mit perfekt positionierten Harmonie-Akzenten das Gemetzel zusammen. Das Song-Writing ist präzise durchdacht und dennoch kompromisslos. 
Was soll ich sagen: hier stimmt einfach alles. Die Produktion ist klar, aber wird dem dunklen Black-Metal-Anspruch gerecht. Das Organ  von Nocturnus ist keifend und erhaben zugleich. Und die Kompositionen treffen durchweg ins Schwarze. Seit 1998 existiert dieses Projekt und man merkt, wie viel Erfahrung hinter CORPUS CHRISTI steckt. Ich verneige mich vor den Portugiesen und stelle wieder einmal fest, dass ich auch diesem südeuropäischen Land Ungerecht getan habe. Die PIGS (Portugal, Italien, Griechenland und Spanien) können tatsächlich sehr ordentliche Schwarzmetall-Acts hervorbringen, auch wenn mir "PaleMoon" der bisher liebste Dreher aus dem subtropischen Teil Europas ist und CORPUS CHRISTII in einer ganz eigenen Liga spielt.
Seit 30.03.2015 gibt es diesen Klopper bei Folter Records zu erstehen.

9,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten