Samstag, 4. April 2015

Event-Tipp: Heavy Days in Doomtown IV

Viele Metaller wollen in den Norden! Reiseziele sind dabei vor allem Norwegen (für Black Metaller), Schweden (für Death-Metaller) oder auch Finnland (für alle die Humpaa mögen). Dänemark wird dabei gerne vergessen. Allerdings hat unser nördlicher Nachbar eine ganze Menge zu bieten. Gerade für Freunde des Metal Undergrounds gibt es in der Hauptstadt des Königreichs eine Menge zu entdecken. So findet mit dem Heavy Days in Doomtown zum vierten (und leider auch zum letzten) Mal das Highlight-Event für Sludge-, Stoner- und Death-Doom-Fans statt.

Vom 30.04. bis zum 03.05.2015 werden sich viele Geheimtipps und Helden des
Untergrunds die Klinke im Kopenhagener Ungdomshuset (was zu Deutsch so viel wie "Jugendhaus" heißt) in die Hand geben. Mit Acts wie ACID WITCH, HOODED MENACE oder PROFETUS auch  wird so richtig düster werden und vor allem Todesblei-Freunde werden dabei auf ihre Kosten kommen, während Acts wie THE ORDER OF ISRAFEL für ein klassisches BLACK-SABBATH-Feeling sorgen werden. Mit KING DUDE geht es sogar ein Stück weiter in Richtung Vergangenheit und der dunkle Liedermacher entführt die Anwesenden die Welt des Neofolk und der Singer und Songwriter. Wem das aber noch nicht reicht und vielmehr nach etwas sucht, dass sein "Bewusstsein erweitert", dem seien Bands wie ACID KING oder BONGZILLA ans Herz gelegt, die dafür sorgen werden, dass man auch ohne Gras und Pilze high wird. 
Wem das jetzt aber alles noch nicht genug ist, der kann sich im Nachbargebäude Nordvest Biblioktek & Kulturhus (Anmerkung der Redaktion: ich denke jeder kann sich selbst denken, was das auf Deutsch heißt) Ausstellungen von bildenden Künstlern anschauen, die mit Gemälden und Installationen für Abwechslung sorgen werden.
Wer schon mal auf der Schwesterveranstaltung dem Kill-Town Deathfest (leider seit letztem Jahr gibt es auch dieses Event nicht mehr) gewesen ist, weiß außerdem dass es auf dem Gelände des Festivals, was mit der autonomen Hausbesetzer-Szene assoziiert ist, einen breiten Strauß an interessanten Dingen zu sehen gibt (Filmvorführungen, Kunstmarkt und vieles mehr). Das Essen ist vegan, aber es ist (auch wenn man als Fleischfresser da manchmal anders denkt) richtig lecker und die Preise sind (für nordische Verhältnisse) voll in Ordnung. 


Wer noch hin will, sollte sich ranhalten die 4-Tages-Tickets sind bereits vergriffen, aber es gibt für umgerechnet 65 Euro noch ein 3-Tages-Paket, in dem neben der Karte auch noch ein Festival-Shirt, ein Poster und andere Gimmicks enthalten sind. Das reine 3-Tages-Ticket gibt es bereits ab 55 Euro.
Für weitere Infos, eine Liste aller Bands und sämtliche Punkte des Rahmenprogramms besucht die Seite der Veranstalter und bucht möglichst schnell den Flug und das Hotel in Dänemark, wenn ihr noch hinwollt - denn wer weiß schon wie schnell das Festival komplett ausverkauft sein wird?
Also nehmt diese letzte Chance wahr, wenn ihr euch der düsteren Langsamkeit hingeben wollt und einen extravagante Art sucht in den Mai hinein zu feiern.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten