Dienstag, 25. September 2018

Reingehört: Mongol "The Return"

Eine Band, die aus weißen Musikern besteht und sich trotzdem den Mongolen verschreibt? Dabei werden die meisten (deutschen) Musiksammler zuerst an DSCHINGHIS KHAN denken, Ralf Siegels Gimmickband der späten 70er Jahre. Allerdings scheint sich das asiatische Reitervolk auch in diesem Jahrtausend großer Beliebtheit zu erfreuen. Denn die Kanadier von MONGOL bringen im Oktober mit "The Return" ihr bereits drittes Studiowerk auf den Markt.

Ich bin ehrlich. Es ist schwer bei diesem kreativen Fundament nicht befangen zu
sein. Ein Haufen Weißbrote, der versucht die komplexe Kultur der geheimnisumwitterten Nomaden des fernen Osten musikalisch zu ergründen, wirkt auf den ersten Blick einfach bizarr. Nicht minder skurril ist die Idee hinter diesem Konzeptalbum selbst. Laut Waschzettel erwacht Dschingis Khan in der modernen Welt zum Leben, um die Länder der Menschen auf ein neues zu erobern (also frei nach der Devise "Er ist wieder da"). Musikalisch bekommt man neben klassischen mongolischen Instrumenten wie dem Banjo (?) auch eine ganze Menge Keyboard-Bombast um die Ohren gehauen. Das erinnert wahlweise an BATTLELORE oder CARACH ANGREN. Wenn man die Songs aber aufs nackte Gerüst reduziert steckt darunter lediglich ein gewöhnliches wenn auch solides Melodic-Death-Skelett, das man so auch schon vor 15 Jahren bei ENSIFERUM hören konnte. Aber am Ende des Tages geht es bei Folk Metal ja genau um dieses Beiwerk und darum sich nicht allzu Ernst zu nehmen. So ist es auch kaum verwunderlich, dass die Nordamerikaner den selbst betitelten Klassiker der eingangs erwähnten deutschen Schlagergruppe covern - es ist eigentlich nur überraschend, dass man sich diese offensichtliche Pointe bis zum dritten Longplayer aufgespart hat.

Alles in allem ist MONGOL nicht der befürchtete Totalausfall. Im Gegenteil, wenn ihr euch in den bisher aufgelisteten Referenzen wiederfindet und ihr Bock auf einen Bastard aus "Victory Songs" und dem Soundtrack von "Avatar: Der Herr der Elemente" habt, dann könnte "The Return" etwas für euch sein. Alle anderen sollten einen gewaltigen Bogen um diese Scheibe machen - denn sie könnte euch in den Wahnsinn treiben. Kurzum, auch das neuste Werk von MONGOL wird polarisieren.
Ab dem 5. Oktober 2018 kann man bei Sliptrick Records dem bekannten Mongolgenherrscher huldigen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten