Dienstag, 17. Juli 2018

CD-Review: Destroyer Attack "Solve et Coagula"

Ihr hattet einen Scheißtag? Alles kotzt euch an und ihr könntet jemandem die Visage eintreten? Dann haben wir den richtigen Soundtrack für eure Laune: DESTROYER ATTACK! Das Quartett aus Ecuador schreibt War Metal ganz groß und erinnert an die räudigsten Vertreter der kolumbianischen Ultra-Metal-Szene Medellins, der die Band inzwischen selbst angehört. Mit "Solve et Coagula" ist gerade ihr zweites Album erschienen und ist weit davon entfernt den Fuß vom Gaspedal nehmen zu wollen.
Diese Offensive dauert genau 36 Minuten und verteilt sich auf ein Dutzend Titel,
die ohne Rücksicht auf Verluste nach vorne preschen. Abseits von den kurzen Breaks zwischen den Tracks gibt es kaum eine Verschnaufpause. Sobald eine Black-Death-Haubitze ihr Magazin verschossen hat, legt man direkt deftig nach. Intros, langsame Parts oder gefällige Melodien gibt es hier nicht!  Das mag man als mega-stumpf abstempeln - dann ist man allerdings bei solchen Bands generell falsch. Hier sind Brutalität und rotzige Attitüde Mittel zum Selbstzweck. Man zollt ARCHGOAT und BEHERIT Tribut und legt vor allem auf die Präsentation großen Wert. Dass die einzelnen Songs an sich nicht besonders viel Wiedererkennungswert oder Individualität besitzen spielt dabei eben sowenig eine Rolle, wie ihre Frankenstein'hafte Bastardisierung aus allen möglichen Liedfetzen, die das extreme Genre in den letzten 30 Jahren fabriziert hat. Solche Umschreibungen dürften dem Vierer aber herzlich egal sein und jede Kritik wird man wahrscheinlich sowieso mit einem freundlichen "Fuck Off" begegnen. Allein dafür verdienen solche Gruppen Respekt und auch weil sie an eine Zeit im Metal erinnern, als noch nicht jeder jedem gefallen wollte. 

Viel mehr lässt sich zu diesem Hassbatzen einfach nicht sagen. Die Gitarren rasieren dem Hörer den Scheitel, die Drums rumpeln am Anschlag und die Grunts scheinen direkt aus einer Gruft zu dringen. Wunderbar - so muss das sein! Wenn es bei euch also auch mal roh und blutig sein darf, dann ist "Solve et Coagula" genau euer Ding! Wenn ihr vertrackte Strukturen, krasse Gitarrensoli und abwechslungsreiches Song-Writing sucht, dann sucht weiter. DESTROYER ATTACK sind das Destillat einer Weltkriegsschlacht und keine leicht bekömmlicher Strandspaziergang. 
Freunde des gepflegten Steinzeit-Getrümmers erwerben seit 13. Juli 2018 diesen Brocken bei Morbid Skull Records.

7,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten