Samstag, 17. Oktober 2015

CD-Review: Betrayed "Consuming Darkness"

BETRAYED aus Frankfurt am Main sind bereits seit 2001 gemeinsam unterwegs, aber dennoch sind mir die Hessen trotz geographischer Nähe bisher nicht unter gekommen, was unter Umständen daran liegen mag, dass erst im Oktober 2014 das erste Full-Length-Album auf Vinyl veröffentlicht worden ist (das wiederum seit 1.9. diesen Jahres auch als CD erhältlich ist). "Consuming Darkness" heißt ihr LP-Debüt und umfasst zehn Songs, die zwischen Death und Black Metal schwanken.

Der schwarzmetallische Anteil beherrscht anfangs scheinbar am stärksten das
Bild. Die erzeugte Atmosphäre wirkt vollkommen im genannten Black Metal verwurzelt so wie auch die Gitarren gefühlt mehr an norwegische Kälte als an blutigen Todesblei erinnern. Dieser Eindruck täuscht aber. Death-Metaller kommen kommen hier nämlich alles andere als zu kurz. Stimmlich hört man den Screams an, dass sie von morbiden Death-Metal-Truppen inspiriert wurden, am deutlichsten merkt man das bei 'Ig Hul'. Hier wird ordentlich geröchelt und gegrunzt. Auch der Titel 'Putrid Grave Revealed' zeigt in seinen langsamen Momenten wie viel verrottete Todessehnsucht á la GRAVE MIASMA oder MAIM hier drinnen steckt. Ganz zu schweigen von der Rhythmik! 'Interment Necromancy' zum Beispiel rattert sich im Geiste von Kollegen wie VENENUM oder TRIBULATION einen ab. Die perfekte Verbindung aus Black und Death Metal gelingt den Hessen bei den letzten (offiziellen) Tracks der Platte. Danach kommen mit 'Bliss Of Torment' und 'Acid Kingdom' (von dem gleichnamigen Siebenzoller) noch zwei ältere Titel, die sich wunderbar ins Gesamtbild einfügen und einen schicken Bonus für alle Käufer der CD darstellen.

Alles in allem ist BETRAYED eine wirklich eine grandiose Band. Denn auch wenn man es hier mit  einer sehr okkulten und tiefschwarzen Death-Metal-Kapelle zu tun hat, wissen die vier Musiker genau wo das Gaspedal ist und begnügen sich im Gegensatz zu anderen Okkultisten nicht damit einfach nur betont erhaben und majestätisch zu wirken. Hier mangelt es zum Glück nicht an Geschwindigkeit und Power. Das macht die Band einfach unwiderstehlich und "Consuming Death" zu einem Pflichterzeugnis für alle Old-School-Puristen und orthodoxen Schwarzheimer.
Am 01.09.2015 erschien die CD-Version bei Blasphemy Halls Productions.

8,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten