Freitag, 27. März 2015

Tape gehört: Drudensang "Prinzipien der Grausamkeit"


Ich habe ja schon viele Promo-Pakete erhalten. Manchmal bekommt man Flyer mitgeschickt oder es sind Aufkleber beziehungsweise andere kleine Merchandise-Artikel beigelegt. Bei DRUDENSANG allerdings gibt es passend zum neuen Tape "Prinzipien der Grausamkeit" gleich eine kleinere Auswahl von Walderzeugnissen für die Presse. Ein Tannenzapfen, Moos, Rinde und sogar ein...

...Vogelbein (!!) finden sich hier neben der Musikkassette im Umschlag. Natürlich bin ich gespannt ob die Musik ebenso außergewöhnlich ist, wie die Präsentation.

Das ist allerdings erst einmal schwer zu sagen, denn die meiste Zeit über hört man nur rauschen oder vereinzelte Sound-Schnipsel. Entweder ist mein Tape-Deck kaputt oder die Band ist voll true. Ich entscheide mich für Letzteres, schließlich bin ich ja auch selber true. Hier passt diese Passage aus dem Programm von Komiker Micha-El Goehre sehr gut, denn erst ab der Mitte des Albums fängt sich die MC wieder und auch wenn ich nicht beurteilen kann, welcher Titel gerade läuft, muss ich sagen, dass mir der klassisch atmosphärische Black Metal dieser bayrischen Combo sehr gut gefällt. Die Vocals sind herrlich fauchend, die Gitarren wabern wunderbar und insgesamt wird auch mit vereinzelten Keyboard-Passagen eine schöne Stimmung erzeugt. Einzig die Drums klingen bei den Blast Beats wie alte Kochtöpfe, die mit einem Baseballschläger bearbeitet werden.
Auf Nachfrage bei der Band erhalte ich allerdings eine digitale Promo und kann die restlichen Lieder auch endlich beurteilen. Außerdem werde ich darauf hingewiesen, dass es sich um einen Einzelfall handeln muss, denn eigentlich wurden alle Tapes nach der Produktion getestet und funktionieren tadellos. Ob mein (an sich zuverlässiges) Abspielgerät hier das Problem ist oder ob das Päckchen beim der Post neben einem Magneten lag, der das Band beschädigt hat, vermag ich nicht zu sagen. In jedem Fall sollte der Defekt meiner Kopie kein K.O.-Kriterium für die Szene sein sich dieses Tape anzuhören, denn abseits von der angesprochenen Drum-Unstimmigkeiten, kann ich nichts Negatives über DRUDENSANG zu Papier bringen. An Abwechslung mangelt es gerade am Anfang nicht. Denn mit 'Metamorphose' bekommt einen richtig guten Track geliefert, der sogar eine stimmungsvolle Akustikgitarre beinhaltet. Ebenso atmosphärisch wenn auch deutlich aggressiver präsentieren sich die Titel 'Parasit' und 'Todesstoss Drudensang', die mit feinsten Klangteppichen und klassischer Kälte daherkommen. Ich muss zwar gestehen, dass keiner der beiden Titel wirklich aus dem Erwartungshorizont herausragt, was den Einsatz von innovativen Stilmitteln angeht, aber sie sind dennoch gut gemacht sind und genau das darstellen, was man sich von einer orthodoxen Schwarzmetallkapelle erhofft. 


Alles in allem ist "Prinzipien der Grausamkeit" ein guter Black-Metal-Prügel, der DRUDENSANG auf jeden Fall einiges an Respekt in der Szene bringen wird. Das Rad wird zwar beim besten Willen nicht neu erfunden (für diesen ausgelutschten Spruch werfe ich auch gerne fünf Euro ins Phrasenschwein), aber wenn man es roh, geradeheraus und authentisch mag, dann sollte man sich dieses Tape zulegen. Mit knapp 25 Minuten Laufzeit erhält man ein schönes Mini-Album, das die Wartezeit auf eventuell anstehende Undergorund-Konzerte verkürzt. Außerdem sind Vogelbein und Co zumindest für mich schöne Deko-Artikel, die mein Wohnzimmer verschönern. Danke dafür an die Bandmitglieder.
Das Tape kann seit 15.02.2015 bei Black Blood Records erstanden werden und ist auf 99 Stück limitiert.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten