Sonntag, 26. Oktober 2014

Tape gehört: Haemophagus "Atrocious"



Weed Hunter, die Zweite! Nachdem wir uns in der letzten Woche um LEGIO OCCULTA gekümmert haben. Geht es heute um den anderen Magnetband-Release des aktuellen Portfolios. Mit "Atrocious" von HAEMOPHAGUS hat die Kassettenschmiede ein recht aktuelles Werk geschnappt und auf eine MC gepresst. 

Denn gerade erst im Mai diesen Jahres war die CD-Version des zweiten Albums der Sizilianer über Razorback Recordings veröffentlicht worden, das den Nachfolger zum 2009 erschienen Erstwerk 'Slaves To The Necromancer" darstellt. Musikalisch gehen die Südländer leicht andere Wege als andere europäischen Todesblei-Newcomer und schauen weniger nach Stockholm und orientieren sich bei ihrem Stil viel stärker an Gruppen wie REPULSUION und TERRORIZER. Allerdings werden teilweise auch ganz andere Elemente verwendet wie Gitarrensoli, die an Stoner-Riffs erinnern, oder Crust-punkige Kurzattacken, die weniger als 100 Sekunden Spielzeit benötigen und damit die Anfangstage von BOLT THROWER und NAPALM DEATH beschwören. Das nicht alles rein-rassig auf diesem Album ist, beweist bereits das Intro, das mit ein wenig Hippie-Gedudel und Hammondorgel, das Gemetzel konterkariert. 

Allerdings ist auf diesem Release leider auch nicht alles Gold. Denn so geil der Groove geworden ist und der Beat nach vorne strebt, so eintönig ist die eine oder andere Passage innerhalb der insgesamt 13 Songs. Es ist zwar erfrischend, dass die Lieder recht kurz gehalten sind, aber dennoch mangelt es ab und zu an Abwechslung. Insgesamt ist das Album recht cool geworden, aber in manchen Titeln fehlt es einfach an Punch und Biss, um besser im Ohr kleben zu bleiben. Dennoch würde ich jedem Kassettensammler empfehlen sich dieses Tape zu zulegen, denn die Aufmachung ist wie man es von Weed Hunter Records gewohnt ist sehr hochwertig und für einen Kaufpreis von vier Euro kann nun wirklich nichts sagen. 40 Minuten solider Death Metal erwarten den geneigten Hörer bei dieser gelben MC und das heißt man zahlt gerade mal einen Euro pro zehn Minuten Spielzeit. Wer da meckert ist selber schuld.

Alles in allem beweist HAEMOPHAGUS, das mit ihnen zu rechnen ist. Sie pflügen zwar nicht die ganze Szene um, aber bieten eine angenehme Alternative zu den Schweden- und Florida-Bands. Außerdem ist die Tape-Version von "Atrocious" ein echtes Juwel zum Selbstkostenpreis. Zugreifen solange diese Auflage noch erhältlich ist!
Seit 03.09.2014 kann man eines der 166 Exemplare bei Weed Hunter Records direkt erstehen. 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten