Freitag, 26. September 2014

CD-Review Considered Dead "Mentally Tortured"



In Brasilien ist alles etwas rauer, dreckiger und gemeiner. Extreme Metal bildet da natürlich keine Ausnahme und da ist es eigentlich kaum verwunderlich, dass bereits in den Achtzigern SACRÓFAGO und SEPULTURA zu den Wegbereitern von Black- und Death-Thrash gehörten. In dieser Tradition gehen  CONSIDERED DEAD diesen Weg konsequent weiter (oder zurück, wie man es nimmt) und entführen uns mit ihrer ersten EP "Mentally Tortured" in eine Welt aus schnellen Riffs und harschen Melodien.
Ich oute mich vorneweg als großer Fan südamerikanischer Metal-Bands. Egal ob 

Peru (VLAD), Chile (CANCERBERO und RAPER) oder eben Brasilien: Metal südlich des Panamakanals ist fast immer eine Delikatesse. Hier gibt es nämlich viel zu entdecken. Sehr geschätzt werden dabei von mir auch die Speed-Thrasher von VIOLATOR aus Brasilia, deren Mitglieder Klampfe und Schlagzeug bei CONSIDERED DEAD bedienen. Das merkt man vor allem am Tempo, was hier vorgelegt wird. Für Old-School-Death-Verhältnisse heizt man hier zum Teil gehörig ein und erinnert dabei an rasante Kollegen wie BENEDICTION. Im Gegensatz zu vielen anderen neuen Todesbleikommandos klaut man hier jedoch nur sehr sparsam bei den Stockholmer Legenden und vermischt verschiedenste internationale Einflüsse miteinander. Die Songs gehen außerdem ausgesprochen gut Ohr und wenn ein Riff mal nicht im ersten Anlauf zündet, fängt es den Hörer spätestens beim zweiten Durchgang ein.


Die Newcomer aus Lateinamerika kombinieren auf ihrer Debüt-EP alle Tugenden der extremen Szene der Achtziger miteinander und bringen eine Menge brasilianischen Thrash-Charme mit, was sie von anderen (unkreativeren) Neugründungen unterscheidet. Mich hat "Mentally Tortured" überzeugt und auch wenn mein Urteil durch persönliche Präferenzen leicht determiniert ist, solltet ihr euch diese Scheibe trotzdem nicht entgehen lassen.
Seit 19.09.2014 kann der Erstschlag von CONSIDERED DEAD bei FDA Rekotz erworben werden.

8,5 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten