Samstag, 23. März 2013

Song Of The Day: Crisis Of Faith 'Incest'



Genug mit dem ganzen Mainstream, heute begeben wir uns richtig tief in Underground, in den Crust-Underground genauer gesagt. Mit 'Incest' von CRISIS OF FAITH geht es heute um eine Band, die nicht viele der Stammleser kennen werden.
Besonders bekannt zu sein oder viele Fans zu haben, ist im Grunde aber auch gar nicht das Ziel des Crustcores, den man als Verbindungsstück zwischen Hardcore-Punk und Grindcore ansehen kann. So ist es selbst in den modernen Zeiten des Web 2.0 gar nicht mal so leicht etwas über die genannten Kanadier herauszufinden (die beste und so ziemlich einzige längere Biographie findet sich auf howcantheyintendtoheal.wordpress.com). Es existiert zwar eine Facebook-Seite (auf Fanbasis), die selbst keinen Inhalt bietet und außer mir gerade einen einzigen Like hat. Möglicher Grund für diese unglaubliche Unauffälligkeit könnte die Tatsache sein, dass die Gruppe laut spirit-of-metal.com gerade ein bis zwei Jahre bestanden hat und nur zwischen 1990 und 1991 aktiv war. Immerhin hat die Zeit ausgereicht um ein paar Demos und Splits einzuprügeln. Diesen wurden unter dem Titel "Land Of The Free" übrigens 1993 vom deutschen Label Lost And Found Records re-released.
Dadurch habe ich die Band aber gar nicht kennen gelernt. Sondern durch den schon etwas bekannteren Crust-Sampler "In Crust We Trust", der übrigens auch von Lost And Found Records im Jahre 1993 auf den Markt geworfen wurde, um wohl auch andere Label-Bands wie CONCRETE SOX zu promoten. Gefunden habe ich diese Compilation übrigens vor sechs oder sieben Jahren bei meinem lokalen Second-Hand-Dealer (bei dem man immer wieder einige Schätze bergen kann). Damals kannte ich bereits ganz gut mit Metal aus, kannte aber das Genre Crustcore eigentlich nur vom Namen her. Der Sampler erschien mir eine gute Erweiterung des eigenen Horizonts zu sein und eine Abwechselung zu meinen sonstigen Einkäufen. Eingelegt begeisterten mich sofort Bands wie CRUDE S.S., HERESY oder auch MALEFICE mit rotzigen Shouts, punkigen Thrash-Riffs und unvergleichbaren Räudigkeit, die so selten zu bestaunen ist.

Besonders heraus gestochen hat aber der Track 'Incest' von CRISIS OF FAITH, da er im Gegensatz zu den anderen Titeln mehr ein Vortrag als ein Lied war. Denn die meiste Zeit in diesem Track werden kalt und distanziert Statistiken vorgelesen, die belegen sollen inwiefern Frauen in den USA der frühen 90er Jahre benachteiligt, diskriminiert und misshandelt werden. Die Riffs werden während dieser gesprochenen Passagen stark in den Hintergrund gemischt und nur im Refrain übernimmt eine bellende Stimme die Oberhand und shoutet intensiv den Refrain, der sich hauptsächlich aus dem Songtitel zusammensetzt. Die ungewöhnliche Zusammensetzung dieses Tracks macht ihn wirklich zu etwas besonderem im Katalog von CRISIS OF FAITH und im Crust allgemein. 
Es ist wirklich schade, dass es die Band nicht länger geschafft hat zu existieren, aber laut How Can They Intend To Heal war es einfach nicht möglich ein funktionierendes Line-Up am Leben zu erhalten, denn nachdem Basser Lee, die Band wegen Drogenprobleme die Band verlassen musste, fand sich einfach kein adäquater Ersatz und auch interne Spannungen begünstigten eine weitere Existenz nicht gerade. Dennoch sollte man den Song 'Incest' nicht vergessen, denn die angesprochenen Sexismus-Probleme sind auch im Jahre 2013 ein weltweites Problem, was die aktuellen Geschehnisse in Indien wieder gezeigt haben und (wie die Band auch in diesem Song richtig erklärt) wird sich daran auch nichts ändern, wenn nicht eine grundlegende Veränderung im Denken aller Menschen (Männer wie Frauen) stattfindet.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten