Sonntag, 30. September 2012

Band Of The Week: Yourfacehasnosymmetry



Ganz am Anfang dieser Rubrik hab ich mit CAPTAIN THREE LEG eine Band vorgestellt, die stumpfen Grind macht und ihre Musik kostenlos anbietet. Um diesem Motto mal wieder etwas treuer zu werden, stelle ich heute eine Gruppe vor, die ich etwa 2009 bei Last.FM entdeckt habe. Ihre Alben sind dort alle kostenlos zu haben, während Infos über das Projekt sehr schwer zu finden sind. Die Rede ist von YOURFACEHASNOSYMMETRY! Spontan erreicht man über Google lediglich die besagte Last.FM-Seite und eine Myspace-Seite. Beide Kanäle sind nicht sonderlich aktuell (letztes Update 2009) und wie aktiv das Mastermind ist, das sich selbst nur Mister 'You Know Who' nennt, kann man sich so an einer Hand abzählen.

Aber um was geht es bei diesem Krempel eigentlich? Bei YOURFACEHASNOSYMMETRY verbinden sich Death Metal, Grindcore, 8-Bit-Tunes und stellenweise leider auch Screamo-Parts mit South-Park-Samples zu einer unheiligen Soundkollage. Und ja, ihr habt richtig gehört es geht bei der Kapelle eigentlich ausschließlich um South Park in ihren Lyrics. Dieses Konzept zieht sich strikt durch alle sechs Releases. Dabei schreckt YFHNS (der Bandname ist einfach zu lang) auch nicht davor zurück dreist geschützte Melodien zu verwenden. So gibt es beim 2009er Output "The Final Cumdown" auch ein leicht abgeändertes Cover des EUROPE-Hits 'The Final Countdown' zu hören. Generell ist gerade diese EP eine ziemlich lustige Angelegenheit. Allein schon das Cover, das Randy Marsh zeigt, wie er in "Ektoplasma" gehüllt ist, weckt Erinnerungen an eine sehr witzige South-Park-Folge. Musikalisch bietet man auf dieser virtuellen Scheibe ziemliches Chaos. Der Opener ' he Boner' mischt alles von Death Metal, Nintendocore bis Gabbagrind in einem Mixer durcheinander und garniert, das Ganze damit, dass Kyle Alpträume davon hat, wie George Lucas und Steven Spielberg Indiana Jones vergewaltigen. Und ja, das ist kein Witz! 'I Have Cum All Over The Place' startet wie der Liedtitel Fans der Serie verrät mit der South-Park-Szene in der Randy sich einen Porno anschaut, indem Japanerinnen sich gegenseitig ankotzen. Lecker! Geiler ist da nur das eingestreute Mission-Impossible-Thema, das wie aus dem nichts aus den Boxen kommt.  'If You Fuse Together With Your Neighbour, You Can Do a Threesome With Your Wives' ist etwas minimalistischer und recht instrumental. 'You May Be Pissed at Me About All the Gore, Porn and Dirtiness, SO This is My... '. Muss ich diesem, Songtitel noch irgendwas hinzufügen? Vielleicht noch dass hier die Star-Wars-Theme als Intro verbraten wird. Der Typ hinter Band tut wirklich gut daran anonym zu bleiben, denn ich denke viele Copyright-Inhaber würden ihn gern verklagen. Vor allem da er auch im Song 'Game Over' einfach noch mal eine John-Williams-Melodie mobbst  Diesmal ist der 'Imperial March' dran. Die Vocals schwanken insgesamt zwischen Garagen-Black-Metal-Keifern und Scum-Punk-Shouts. 
"SouthParkXCore" ist 2008 das erste längere Machwerk des Ein-Mann-Projekts gewesen und scheint laut den Hörerzahlen bei Last.FM, die beleibteste EP von YFHNS zu sein und das mit großem Abstand. Das kann allerdings nur am Vorsprung durch das Alter liegen, denn große Unterschiede gibt es nicht. Der Mix aus Grind, Death Metal, Core und 8-Bit meets South Park ist auch immer allgegenwärtig. Jedoch ist hier mit dem 'Hitler Song' ein sehr provokanter Song zu hören, der zum Glück mit den Samples versehen wurde, in denen Cartman wegen dem "Passion Of Christ"-Film zur Vernichtung der Juden aufruft, den für sich allein kommt die Ironie des Refrains 'Jews must die, Jews must die!' nicht raus. Aber an Judenwitzen kommt man wohl bei einer Band über South Park nicht vorbei. Insgesamt versucht YFHNS hier noch fast ernsthaft Musik zu machen, anstatt wie auf den anderen Releases eigentlich nur noch herumzublödeln. Weitere Anspieltipps dieser Platte sind noch das sehr an die Street-Fighter-Musik erinnernde 'Don't throw sharp ninja stars at Butters, Kenny! '. Oder das blastende und zugleich epische 'Erection is fun when you want to score', dessen Inhalt wie immer selbsterklärend ist. 
Wer es geschafft hat diese beiden Mindfucks durchzustehen, kann sich mit der Mini-EP  'Very Little Chance To Get Raped On The Next 3 Minutes' (Spielzeit unter sieben Minuten bei sechs Songs) den Abschuss geben. Neben vielen Breakdowns und melo-deathigen Riffs gibt es außerdem ganz cool programmierte 8-Bitter zu hören und einen Tribut an die Mario-Bros-Melodie bekommt man auch noch geboten. Wer es dann noch etwas corelastiger mag, ist mit 'Cook Me Something Black, Chef' gut bedient. Hier zeigt der Mister nämlich, dass er tatsächlich Gitarre spielen kann wenn er denn will.
Alles in allem ist YOURFACEHASNOSYMMETRY eigentlich eine ziemlich beschissene Band und das macht sie so genial. Es ist wie bei einem B-Movie oder einem deutschen Splatter-Film. Man weiß, dass es eigentlich nur Müll ist, aber der Dilettantismus wird hier kultiviert und zur Kunstform erhoben. Deswegen ist es eigentlich seltsam, dass diese Bands mit ihrem wirren South-Park-Game-Boy-Core noch nicht die Zeltplätze der deutschen Festivals erobert hat. Denn wer die EXCREMATORY GRINDFUCKERS mag, wird diese Band lieben und im Gegensatz zu den Hosenscheißern WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER setzen sie ihr Konzept konsequent und bedingungslos um und bleiben ihren Einflüssen (zu denen auch ANAL CUNT zählen) stets treu. In diesem Sinne, beende ich meinen Logbucheintrag mit einem Songtitel der thematisierten Band: If This Isn't Grindcore, Than You Can Go And Hang Yourself You Pussy!

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten