Montag, 20. Mai 2019

Reingehört: Behold "The Breathing Clockwork"

Wer die letzte "Durch die Nacht"-Episode mit dem Goreminister gesehen hat, der hat vielleicht mitbekommen, dass ich der Glückliche gewesen bin, der das EP-Zweitwerk der Kölner Prog-Deather von BEHOLD gewonnen hat. "The Breathing Clockwork" heißt das schicke Teil, das es auch in Collector's Edition mit Floppy Disk gibt. 

Ich muss euch direkt zu Anfang enttäuschen. Leider konnte ich kein
Diskettenlaufwerk auftreiben, um mir den Bonustrack anzuhören. Aber auf Bandcamp kann ich mir Dank dem beiliegenden Download-Code, die vier Titel der aktuellen Scheibe runterladen. Auch wenn die kultige Diskette und das stark von 80er-Jahre-Ästhetik beeinflusste Artwork aussehen, als würde man der Synthwave-Bewegung nacheifern, handelt es sich bei "The Breathing Clockwork" um lupenreinen Progressive Death Metal. Wer mich kennt, der weiß, dass ich Old-School Death Metal am meisten abgewinnen kann und ich Tech-Death nur wenig Liebe entgegenbringe (bis auf einige wenige Ausnahmen).
Progressives Todesblei ist in diesem Zusammenhang ein Grenzfall. Entweder gehen mir Möchtegern-Avantgardisten mit ihrem Gefrickel heftig auf die Nerven oder man begeistert mich ehrlich durch spannende Überraschungen und Variationen. Das ist von Band zu Band unterschiedlich. BEHOLD wiederum schlägt einen anderen Weg ein. Die Musik ist irgendwie abgedreht (wie zum Beispiel bei DISILLUSION) und arbeitet immer wieder mit schrägen Brüchen sowie bewussten Disharmonien, denen man nicht immer folgen kann. Andererseits hat man bei all dem Kunstschaffen auch Zeit cryptoptisch und pestilent zu rasieren. Die Drums können monströs ballern, die Riffs sind messerscharf und die Vocals sind eine Melange aus einem fauchendem Dämon und einem besessenem Subwoover. Dazu gibt es noch einige atmosphärische Elemente sowie ein paar tiefgründige Samples - und fertig ist die anspruchsvolle Todesstahl-Unterhaltung für den Feierabend. 
Ob das alles nun positiv oder negativ ist, muss jeder für sich selbst entscheiden und das vielleicht sogar je nach aktueller Stimmung. Mir persönlich machen Die Rheinländer von BEHOLD Spaß und ich mag es besonders wenn ich auch nach dem zwölften Durchlauf noch Facetten entdecke, die ich bisher überhört hatte. Leider ist bei so viel Abwechselung selten Zeit einen Ohrwurm-verdächtigen Beat richtig auszuführen, bevor man schon zum nächsten Motiv weiter zieht.  Wie dem auch sei - Neugierige Extreme-Metal-Hörer sollten "The Breathing Clockwork" auf jeden Fall antesten und schauen ob der alte 486er im Keller noch funktioniert, um diese obskure Diskette abspielen zu können.
Seit dem 22.02.2019 gibt es diese EP bei Bandcamp.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten