Donnerstag, 24. Januar 2019

Throwback Thursday: Judas Priest "Defenders Of The Faith"

Nachdem letztes Jahr alle über "Firepower" (zu Recht) geredet haben. Werfen wir dieses mal einen Blick zurück in der Diskographie von JUDAS PRIEST. Heute vor genau 35 Jahren erschien nämlich das neunte Album der Band "Defenders Of The Faith". 

1983 sind die Briten auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs. In den USA konnte man für "Screaming For Vengeance" Platin einheimsen und so gönnte man sich als Aufnahmeort für den Nachfolger das sonnige Ibiza. Heraus kam ein Album, das zehn Songs auf 39 Minuten Spielzeit verteilt und laut Meinungen einiger Kenner und Fans bis heute zu den unterbewertetsten Alben der Bandkarriere zählt. Allerdings ist das in einer Diskographie, die allein 18 vollwertige Alben umfasst, auch ein relativierbarer Umstand. In den 80ern bewegten sich die Judas Priester nach eigener Aussage in einem sich ständig abwechselnden Workflow aus Welt-Tourneen und Albumaufnahmen, bei dem trotz aller Eskapaden immer genug Ernsthaftigkeit vorhanden war, um ordentliche Musik zu schreiben. Das merkt man auch hier. Denn aller zeitgenössischer Rockstar Dekadenz und wachsenden Routine zum Trotz gelang den Engländern beim Song-Writing zu überzeugen. 'Jawbreaker' und 'Eat Me Alive' zum Beispiel sind richtig harte Nackenbrecher, während man in 'Night Comes Down' (was auch aktuell noch live gespielt wird) zeigt wie gut man auch bei den ruhigen aber dennoch kraftvollen Tönen ist. Insgesamt bilden die Songs zusammen eine spannende und stimmige Einheit. 

Ehrlicherweise habe ich selbst "Defenders Of The Faith" immer ein wenig stiefmütterlich behandelt und mich lieber mit anderen Scheiben von JUDAS PRIEST beschäftigt, aber dieser 35. Jahrestag hat mir gezeigt, dass diese Plate definitiv ihren Platz im Pantheon der großen britischen Metal-Alben verdient hat. Auch um sich in die kommende Tour mit OZZY OSBOURNE einzustimmen, ist dieser Dreher sicherlich die schlechteste Vorbereitung. Beenden wir in diesem Sinne diesen Beitrag mit den Worte, die auf der Rückseite des besprochenen Albums stehen: "Rising from darkness where Hell hath no mercy and the screams for vengeance echo on forever. Only those who keep the faith shall escape the wrath of the Metallian... Master of all metal"
Am 24.01.1984 erschien "Defenders Of The Faith"  bei Columbia Records.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten