Samstag, 3. November 2018

Reingehört: Teufelskreis "Wahrheit Oder Lüge"

Neue Deutsche Härte ist ein Trend, der seit Jahren nicht Tod zu kriegen ist. Es gibt eine eiserne Fan Base, die sich Bands wie MEGAHERZ oder EISBRECHER mit großer Begeisterung hingibt. Auch im deutschsprachigen Österreich gibt es natürlich solche Kapellen und eine davon hört auf den Namen TEUFELSKREIS. Seit 2008 haut das Quartett immer wieder Alben heraus und hat im September mit "Wahrheit Oder Lüge" die nunmehr fünfte Veröffentlichung auf den Markt geworfen. Kann das Teil was? Dem will ich in der Folge auf den Grund gehen.
Elf Titel und 53 Minuten Spielzeit sind die Rahmenbedingungen, die mich laut Promozettel erwarten. Zum Glück sind dort auch noch einmal die Song-Titel abgedruckt, denn auf der CD selbst, sind die Infos nur sehr schwer zu lesen. 
Nach den 61 Sekunden des Intros 'Aufruf', die ziemlich nichtssagend daherkommen, geht es mit 'Zum Teufel' das erste Mal zur Sache. Die Gitarren sind heavy und vor allem auf Groove beziehungsweise Rhythmus konzentriert. Vorteil: dadurch gehen die Tracks schnell ins Ohr - Nachteil: sie nutzen sich ebenso schnell ab. Der harte Sprechgesang von Fronter Ronny weist einen ganz dezenten  österreichischen Akzent auf, was die Vocals durchaus charmant wirken lässt. Über den Anspruch der Lyrics darf derweil gestritten werden. Exzessives Wiederholen von einzelnen Textbausteinen gehört hier scheinbar zum Grundkonzept, genauso wie das Wandern auf ziemlich ausgetretenen Themenpfaden: es gibt Kritik an der Religion, an Konzernen, an falschen Freunden und der Regierung. Versteht mich nicht falsch - Ich habe nichts gegen sozialkritische Texte, aber wenn man sich auf einem so generischen Niveau bewegt á la "Friede, Freude, Eierkuchen" im ausgekoppelten 'Kirche' oder sich einem platten Populismus wie in 'Hängt Sie Höher' hingibt, in dem man pauschal Politiker aufhängen will - dann sage ich nur "Yeah! Vielen Dank, dass wir darüber gesprochen haben" 
Alles in allem ist "Wahrheit Oder Lüge" eine einzige Stereotype.  TEUFELSKREIS bedient die klassischen Klischees, die ihre Zielgruppe hören möchte. Die klassischen Institutionen unseres Alltags sind allesamt scheiße und echte Freunde stehen zusammen. Das kann man ja ruhig mal sagen, aber man sollte seine Kritik dann doch etwas konkreter äußeren und allgemein bekannte Wahrheiten auslassen ("Echte Freunde kann es nur wenige geben" - Ach was? Wirklich?).

Es wird Leute geben, die auf diese Mischung aus Rock'n'Roll, Groove Metal und Deutschrock stehen, ich persönlich kann nicht viel damit anfangen, attestiere den Wienern aber gerne dass sie musikalisch-handwerklich durchaus wissen was sie tun und auch diese LP seine Liebhaber finden wird. In diesem Sinne: Hauptsache ihr habt Spaß.
NRT Records hat diesen Dreher bereits am 14.09.2018 veröffentlicht.

[Adrian] 

Keine Kommentare:

Kommentar posten