Montag, 5. November 2018

CD-Review: Ancst "Abolitionist"

Es ist mir immer wieder ein Vergnügen eine neue Veröffentlichung der Berliner Schwarzkrusten von ANCST zu besprechen. Nach zwei Alben, einer Split und einer Compilation allein in diesem Jahr (!) kommt Mitte des Monats mit "Abolitionist" eine neue EP auf den Markt. Overkill oder Overlords? Das ist bei dieser Taktung die entscheidende Frage.
Das wichtigste Merkmal der Hauptstadtbewohner ist - wie bereits so häufig erwähnt - dass sie Black-Metal-Elemente mit Crust und Hardcore mischen.
Ehrlicherweise muss man vorneweg sagen, dass es für HC-gewöhnte Ohren leichter ist, die eingewobenen Extreme-Metal-Anteile anzunehmen, als es umgekehrt der Fall sein wird. Dafür sind die Shouts von Fronter Tom einfach zu (hart)kernig (ha ha, Witz komm raus!) und auch die Texte finden großteils abseits der typischen Schwarzheimer Schlachtfelder statt. Damit wird nicht jeder Purist im Black-Metal-Underground klar kommen, was dann allerdings sein eigener Verlust ist. Denn die Gitarren sind über weite Strecken heiß wabernde Klangteppiche mit düsterer Note, wie man vor allem beim CD-exclusive 'Call Of The Endless Road' gut beobachten kann. Apropos "exklusiv", diese EP erscheint  nicht nur als Vinyl in einer Auflage von 300 Stück, sondern wird auch als CD erhältlich sein, die gleich drei Bonustracks enthält.  Die stammen wiederum von den Splits mit DEPRAVATION  beziehungsweise KING APATHY und wurden zuvor noch nicht auf digitalem Kunststoff veröffentlicht. Lediglich fleißige ANCST-Vinylsammler werden diese Songs bereits auf ihrem Lieblingsmedium besitzen. Wenn jetzt noch eine Tape-Version kommen würde, wäre ich rundum zufrieden.
Insgesamt ist "Abolitionist" eine runde Sache. Das Song-Writing ist auf den Punkt, die Melodien gehen gut ins Ohr und die Riffs peitschen mit metallischer Energie die Songs ohne Längen durch den Gehörgang. Mit knapp 14 Minuten für die vier neuen Songs  und noch einmal genauso viel Zeit für die Bonustracks, bekommt man gerade als CD-Käufer extrem viel Value for Money geboten und kann hier bedenkenlos zugreifen. Wer nach einer rotzigeren Version von NEAERA oder einer angeschwärzten Variante des WOUND-Sounds sucht, der ist bei ANCST 2018 genau richtig. In dieser Form und Qualität darf das Kollektiv auch gern weiterhin so produktiv bleiben.
"Abolitionist" erscheint am 16.11.2018 als eine Kooperation zwischen dem band-eigenen Label Yenohala Tapes und Lifeforce Records als Vinyl und CD.

8 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten