Donnerstag, 1. Februar 2018

Throwback Thursday: Skum "Prašina"

Noch existent aber seit Jahren recht inaktiv - das umschreibt den Zustand der SKUM-Diskographie eigentlich am Besten. Denn heute vor fünf Jahren erschien das dritte Album "Prašina" bei Bret Hard Records und ist seitdem der aktuellste Release der Rheinländer, die ihrer Facebook-Timeline zufolge bereits vor 16 Monaten mit den Arbeiten am Nachfolger begonnen haben. Die Death-Metaller aus Köln haben übrigens passend zum Jahrestag der letzten Platte ihre bisherigen Veröffentlichungen auf Bandcamp als Gratis-Download freigegeben, aber freuen sich natürlich auch über Spenden euerseits. Auch ich will an dieser Stelle noch einmal an das 2013er Werk erinnern und habe dazu die gekürzte und überarbeitete Version meines Powermetal.de-Reviews hervorgeholt, das ich seinerzeit zum Release verfasst hatte.
Bei den ganzen neuen Old-School Death-Metal-Bands, die in den letzten Jahren
debütiert haben, vergisst man gerne, dass es ja auch noch so etwas wie eine neue Schule gibt, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen will. Eine wackere Truppe aus diesem Sektor heißt SKUM, kommt aus Köln und existiert bereits seit 1997. "Prašina" ist dabei ihr drittes und aktuellstes Album. Der ungewöhnliche Name kommt aus dem Kroatischen und heißt soviel wie "Staub". Ein Tribut an die Wurzeln des Sängers Nikola Grgic, der sich auch abseits des Albumtitels seiner Muttersprache verschrieben hat und gleich mehrere Songs auf Kroatisch geschrieben hat. Vor allem bei 'Nada' ist man überrascht wie gut die Mixtur aus modernem Death Metal und nicht-englischen Lyrics funktionieren kann. Musikalisch sind die Rheinländer sehr vielseitig und binden unter anderem singende Gitarren und viele traditionelle Metal-Riffs in ihre Songs ein.  Den Stempel einer reinen Todesblei-Band scheinen sich SKUM aber ohnehin nicht aufdrücken zu wollen und live funktioniert ihr Genre-Mix sicherlich auch sehr gut. Nicht zuletzt da sehr ruhige und stimmungsvolle Songs wie das abschließende Instrumental 'Pjesma Bez Imena' eine schöne Atmosphäre aufbauen können.
Insgesamt ist "Prašina" ein starker Release, der Spaß macht, wenn man auf melodischen Death Metal à la ARCH ENEMY oder DARK TRANQUILLITY steht und gleichzeitig auch US Metal der Marke LAMB OF GOD und DEVIL DRIVER abfeiert. Gegen Ende der Scheibe verlieren SKUM zwar etwas die Power, die die einleitenden Lieder wie 'Trails' oder 'Spring Is Coming' vorgelegt haben, aber dennoch zeigen die Jungs, dass moderner Death Metal nicht tot ist, sondern seinen Platz im Todesstahl-Olymp behaupten kann.
"Prašina" erschien am 01.02.2013 bei Bret Hard Records.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten