Freitag, 29. Juli 2016

Song Of The Day: Eraserhead 'Unintentional'

"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" - dieses Zitat stammt vom ehemaligen SED-Chef Walter Ulbricht und bildet das Intro zum neusten Vorab-Track der Limburger Todesstahl-Freunde von ERASERHEAD. Das Quartett aus der Domstadt hat bereits zuletzt zweimal in unserer Kategorie "Song Of The Day" triumphiert und brettert auch mit 'Unintentional' auf den Tagesthron der inoffiziellen Totgehört-Hitparade.
Das kommt nicht von ungefähr - denn seit ihrem Shift in Richtung wabernder
Riff-Kaskaden und kehliger Grunts scheinen Phil und Nico (die dienstältesten Mitglieder des hessischen Schlachtbetriebs) sich freigeschwommen zu haben und die Art von Extreme Metal zu spielen, auf die sie selbst am meisten Lust haben. Chris, Basser und menschlicher Subwoofer in einer Person, macht mal wieder einen exzellenten Job am Mikro und fabriziert sehr variable Growls, die mit unheimlicher Wucht auf das Trommelfell treffen. Neuzugang Jonas an den Drums sorgt ebenfalls für mächtig Alarm hinter der Schießbude und überzeugt mit einer sehr ausgefeilten Technik. 
Der Song selbst beginnt mit dem eingangs-erwähnten Ausschnitt aus der berühmten Rede des DDR-Politikers, danach folgt ein langsames aber bereits bedrohliches Hintergrundrauschen im Instrumentalbereich, das mit Bildern aus den Anfangsjahren des Arbeiter- und Bauernparadies unterlegt wird. Daneben gibt es auch Schnipsel aus dem Proberaum, wo die die vier Mitglieder engagiert ihr Death-Metal-Brett schrubben. Weiter geht es sowohl mit Bildern als auch als mit akustischen Einspielern aus der weiteren Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik. Es gibt nicht viele Extreme-Metal-Kapellen, die sich mit diesem Kapitel deutscher Geschichte auseinandersetzen, was diesen unheimlichen massiven Monolithen so wichtig macht. Lyrisch geht es dabei nicht um die Verteufelung des Sozialismus als politische Idee, sondern um nationale Abschottung, totalitäre Ideologien und die Ungerechtigkeit Menschen an Staatsgrenzen zu erschießen. Themen, die heute kaum aktueller sein könnten. Weitere musikalische Zutaten sind getragene bis sehr schnelle Beats, harte angeschwärzte Gitarren un düstere Vocals - eine Mischung, die man in der Form sonst nur bei ASPHYX oder BOLT THROWER geboten bekommt.

Alles in allem haben wir jetzt den insgesamt dritten guten Grund vorliegen, um am 23.09.2016 bei Bret Hard Records vorstellig zu werden und uns das Album "Remnants Of Decadence", worauf wir auch diesen Song finden werden, zu besorgen. Dieser Dreher hat das Potenzial zu den besten deutschen Extreme-Metal-Scheiben des Jahres zu zählen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten