Dienstag, 19. Juli 2016

Classic-Review: Zombiekrig "Den vänstra stigens ljus"

Was wäre, wenn SKELETONWITCH und KVELERTAK zusammen ein Album aufnehmen müssten und TOXIC HOLOCAUST am Mischpult sitzen würden. Die Chancen stehen gut, dass das Ganze nach ZOMBIEKRIG klingen würde. Die Schweden rocken sich mit viel Thrash bereits seit 2008 angeschwärzt durch den Düsterwald. Bislang hat man es dabei auf zwei Alben gebracht und das Zweitwerk "Den vänstra stigens ljus" sogar gerade neu aufgelegt. Ursprünglich erschien dieser Hassbatzen 2012 und hat seitdem nichts von seiner Gemeinheit eingebüßt.
Die Screams sind schrill und infernalisch sowie mit einer punkigen Noten versetzt. Damit ist die
einfachste Zutat dieses Stilmix bereits beschrieben. Die Vocals machen einfach eine gute Figur und werden gelegentlich von ein paar Samples oder klaren Gesangslinien begleitet. Mehr gibt es hierzu nicht zu sagen. Wesentlich komplexer sind die Gitarren - diese wechseln immer wieder zwischen Speed, Thrash und Extreme Metal hin und her. So ist zum Beispiel das Titellied 'Den vänstra stigens ljus' wesentlich stärker im Old-School Metal verwurzelt als der Rauswerfer 'Så tar allt slut', der sich wiederum aggressiver präsentiert. Besonders gelungen ist generell auch das rhythmische Gerüst des Song-Materials insgesamt. Mit knackigem Stakkato und fettem Groove bringt man live bestimmt so einige Genicke zum knacken. 
Insgesamt ist bei ZOMBIEKRIG für jeden Geschmack etwas dabei. Von Thrash bis Black Metal, von Speed Metal bis Rock'n'Roll wird auf dieser Scheibe alles wild durch den Fleischwolf gedreht und von einem kreischenden Organ zusammengehalten. Wer Fan der eingangs-erwähnten Referenzen ist, wird recht einfach einen Zugang zum Wirken der Schweden finden. "Den vänstra stigens ljus" hat zumindest in deutschen Landen 2012 nur wenig Staub aufgewirbelt, umso mehr lohnt sich deswegen einen Blick zurück auf diese starken zehn Tracks. ZOMBIEKRIG triumphieren, ohne den Schwanz zu sehr raushängen zu lassen. Oder anders gesagt: Image ist nichts, Musik ist alles. Wer braucht schon Corpsepaint wenn er Sonnenbrillen und kurze Hosen hat?

Seit 28.05.2012 steht dieser Teufelsdreher via GMR Music zur Verfügung.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten