Freitag, 26. Februar 2016

Angehört: Agathocles - Cause Of Divorce "10 Inch Split"

Nach längerer Zeit haben wir mal wieder eine Kooperation für euch. Eine Split voll mit 18 Minuten Grind- und Crustcore von zwei Bands, die aus unterschiedlichen Generationen stammen. Seite A gehört AGATHOCLES. Die Belgier, die seit 1987 eine urwüchsige Mischung aus Old-School Grind und Straßenpunk (oder kurz Minecore) spielen, haben gefühlt mehr Splits und EP aufgenommen als die gesamte Crust-Szene Englands innerhalb der letzten 30 Jahre. Auf der anderen Seite finden sich die Aachener von CAUSE OF DIVORCE, die treuen Lesern ein Begriff sein dürften. Gemeinsam bringen sie es auf insgesamt zehn Songs, die es wert sind, angehört zu werden.

"My Ride Goes On" ist der Titel der A-Seite und gleichzeitig der erste Track, mit dem AGATHOCLES den Reigen eröffnen. Ganz Grindcore: gibt es hier erst einmal 90 Sekunden Sample-Action (scheinbar ein Zitat aus "Die unendliche Geschichte"), dem nur knappe 45 Sekunden Raserei folgen. 'The Only Judge' ist mit drei Minuten im Anschluss der längste Titel dieser Platte (es folgen danach fast ausschließlich Songs, die unter zwei Minuten liegen). Dieser Song unterscheidet sich abgesehen von der Länge nicht vom restlichen Programm. Ein kratzig-kehliges Organ, das von einem stumpfen, verzerrten Rock'n'Roll-Beat und schepperten Drums begleitet wird. Ist das kreativ, originell oder anspruchsvoll? Scheiße nein, natürlich nicht! Aber ich liebe es trotzdem. Das sind Kompositionen wie sie auf der Klassiker -Kompilation "In Crust We Trust" stehen könnten! Eine herrliche Scheibe, auch wenn es einfache Hausmannskost ist, aber dafür besonders schmackhafte.
"Pax Palinkarium" heißt die zweite Seite und gehört zu CAUSE OF DIVORCE. Die Krustengrinder aus dem beschaulichen Westen NRWs spielen eine Old-School Core-Kante, die vor allem Fans von NAPALM DEATH, NASUM und ROTTEN SOUND ansprechen dürfte. Die blastenden Beats sind präzise und schlagen gleichzeitig ein wie ein Hagel aus Mörsergranaten. Sänger Marc growlt und screamt sich wie wahnsinnig durch die sechs Tracks, die abseits von 'Mental Burden' nicht länger als 100 Sekunden andauern. Wie auch schon bei anderen Releases der Band stimmt hier das Mischungsverhältnis aus metallischer Brutalität und punkiger Attitüde. In Sachen rotziger Verkommenheit kommt man den alten Hasen von AGATHOCLES sehr nahe, auch wenn die Belgier mehr Gossen-Feeling auf sich vereinigen können. CAUSE OF DIVORCE ist es mal wieder gelungen einen hochkarätigen Curst- und Grind-Bolzen zu veröffentlichen, der in dieser Qualität in Deutschland nur selten zu finden ist. Für mich persönlich gehören sie auf jeden Fall zu europäischen Champions League der extremen Cores.

Alles in allem lohnt sich die Split für jeden Fan der genannten Referenzen. Wer kompromislossen Old-School Grindcore will, sollte hier nicht lange fackeln. Die 10" Vinyl EP ist auf 500 Stück limitiert und wird ab dem 13. März bei Grindfather Productions, Wooaaargh Records, Aktiver Aufstand In Plastik und
Doomed To Extinction Records zu erhalten sein. Greift zu, wenn ihr die Eier dazu habt - das hier ist nämlich kein Easy-Listening und erst Recht keine Scheibe für Lappen, die bei hartem Core an BRING ME THE HORIZON und SUICIDE SILENCE denken.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten