Donnerstag, 11. Juni 2015

Throwback Thursday: Algaion "Exthros"



Ich gebe es direkt zu: das Datum des Posts wurde zurückdatiert. Inzwischen haben wir nämlich schon frühen Samstag Morgen (während ich diesen Teaser schreibe) und eigentlich sollte man es deswegen nicht mehr Throwback Thursday nennen. Aber irgendwie muss man ja die Beitragsflaute der letzten Tage vertuschen und da sind mir als Blogger natürlich alle Mittel recht. Auch wenn ich sogar eine (laut Benotung) eher mittelmäßige Band wie ALGAION aus dem Schrank kramen muss. Kollege R. Anonymus hat sich damals mit dieser Rezension etwas gequält und scheint nicht viel mit dem Melo-Black-Death der Åtvidaberger anfangen zu können. Vielleicht hat das Album  "Exthros" etwa fünf Jahre nach seinem Release bessere Chancen in der Szene beachtet zu werden, denn immerhin ist es bis heute das aktuellste Album der Skandinavier., die damit schon fast bei den BOLT-THROWER-Release-Zyklen angekommen sind
Die Band ALGAION wurde 1993 in Schweden gegründet und Pulverised Records brachte letztes Jahr (2010) ihr drittes Full-Length-Album mit dem Namen "Exthros" auf den Markt. Den Stil von ALGAION könnte man als einen melodischen Black- und Death-Metal-Hybriden bezeichnen. Wer also hartes, schwarz-metallisches Liedgut sucht kann ALGAION getrost vergessen (Anmerkung der Redaktion: Macht Sinn!).
Der Klang des vorliegenden Silberlings ist als äußerst klar und druckvoll zu beschreiben, erinnert mich aber eher an melodischen Death Metal neuerer Zeit als an Black Metal. Dazu tragen ebenfalls die Songstrukturen, sowie die extrem melodisch angelegte Gitarrenarbeit bei. Sogar das Drumming erinnert mich größtenteils eher an Death Metal. Einzig und allein der Frontmann Mårten Björkman sorgt dafür, dass eine schwarz-metallische Note in die Musik einfließt. Die Songs auf "Exthros" sind alle sehr eingängig und melodiös gehalten, was aber dazu führt, dass man die einzelnen Stücke schwer auseinander halten kann, da die Grundstruktur doch sehr gleichbleibend ist. Das Schlagzeug rattert in einem hohen Tempo vor sich hin, während die Gitarren immer neue Melodien fabrizieren und Björkman das Ganze mit seiner immer gleich bleibenden Stimme begleitet. Die Band kreiert hier eine recht eigenständige und bombastische Musik, die durchaus ihre Qualitäten hat. Freunde von melodischem Black oder besser gesagt Death Metal können hier durchaus mal ein Ohr riskieren.

Weniger ist manchmal mehr! Diese Binsenweisheit sollten sich die Jungs von ALGAION gut einprägen. Die Songs zeugen alle von musikalischem Können und sind sauber eingespielt. Allerdings bleiben die einzelnen Songs nicht wirklich hängen, was daran liegen könnte, dass sie einfach so überladen sind mit immer neuen Melodien. Im Großen und Ganzen ist "Exthros" ein solides Album geworden, was mich aber nicht aus den Socken haut. Freunde von melodischem Metal sollten die Band einmal antesten.

5 von 10 Punkten

[R. Anonymus]

Keine Kommentare:

Kommentar posten