Dienstag, 20. Januar 2015

Reingehört: I, The Lion "Run"


Wenn euch mein Bericht zu MORTIIS gestern schon irritiert hat, dann dürft ihr euch heute noch ein wenig mehr wundern. Denn mit I, THE LION lag eine Post-Punk-Band in einem Postfach, die mit ihrer aktuellen EP "Run" sofort meine Aufmerksamkeit erweckt hat.
Denn stimmlich erinnert mich diese britische Band an BAD RELIGION, die ich
in meiner alternativ-rockigen Teenager-Zeit ganz gerne gehört habe. Mit reinem Punk-Rock haben die vier Kompositionen jedoch nur bedingt etwas zu tun (ähnlich wie BAD RELIGION auch, wenn man genau darüber nachdenkt). Abwechselungsreichtum ist dafür auf dieser EP durchaus vorhanden. Beim Opener 'Hold Strong' kommen zum Beispiel HC-Shouts zum Einsatz, während bei 'Icarus' die Gitarren mathematisch-technisch erklingen dürfen. Grundfundament dieser EP bildet jedoch der gefällige Ami-Alternative-Rock der frühen 2000er, der mit einer leichten Portion Metal und Prog garniert wurde. Das ist ganz gut gemacht und hätte mir mit 15 Jahren eine Menge eine Menge Spaß bereitet. Heute allerdings wirkt eine solche Art von Musik teilweise etwas anachronistisch und erscheint wie das Relikt aus einer anderen Zeit.
Auf der anderen Seite zeigt ein Titel wie beispielsweise 'Bonny Island', dass es sich bei dem Trio um gute Song-Writer handelt. Die Melodien sind catchy und auch immer wieder hart genug, um auch den einen oder anderen metal-affinen Hörer zu erreichen.

Insgesamt ist mein Verhältnis zu "Run" von ambivalenten Gefühlen geprägt. Einerseits lässt mich I, THE LION an Zeiten zurückdenken, in denen es noch viel zu entdecken gab und ich Rockbands noch durch MTV und Viva kennengelernt habe beziehungsweise noch so etwas existiert hat wie "Mainstream-Rock". Kurzum, Eine Jugend mit interessanten Bands und der letzten Generation, die noch einen gitarren-lastigen Soundtrack gehabt hat.Andererseits ist der Mix eben auch nur genau das: eine Erinnerung an BAD RELIGION, JIMMY EAT WORLD und MILLENCOLLIN. Dazu kann man Tony Hawk Skating herauskramen und die Playstation One entstauben. Fraglich ist allerdings ob dieser Mix auch auf Albumlänge durchhält. Ab 9. Februar kann sich jeder zumindest selbst schon einmal von "Run" überzeugen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten