Sonntag, 6. Januar 2019

Bands Of The Year: Poll 2018

Die erste Kalenderwoche 2019 neigt sich dem Ende entgegen, womit der perfekte Zeitpunkt gekommen ist, um noch einmal einen Blick zurück auf das abgelaufene Jahr zu werfen. Wir wollten von euch wissen, wer eure Band 2018 gewesen ist. Bis Ende des Jahres hattet ihr Zeit eure Vorschläge einzureichen und das habt ihr tatsächlich auch sehr aktiv getan. 

Wie immer habt ihr es uns bei der Auswertung auch alles andere als leicht gemacht. Die allermeisten Kapellen erhielten lediglich eine Nennung und die wenigsten erhielten mehr als zwei. Genauer gesagt, gab es nur drei Bands, die es auf drei oder mehr Stimmen gebracht haben. Deswegen beschränken wir uns an dieser Stelle auch nur auf die Treppchen Plätze und kommen direkt zur Sache.

Platz 3: MANTAR
Nicht nur Kollege Filmelf hat das norddeutsche Duo dieses Jahr besonders entsprochen. Inzwischen haben die Hamburger mit ihrem aktuellen Dreher "The Modern Art Of Setting Ablaze" sogar die Hitparaden knacken können (Platz 7 in den deutschen Albumcharts) und es auf namenhafte Titelblätter (wie dem des Visions Magazin) geschafft. Auf Festivals spielt man inzwischen vor gewaltigen Menschenmengen und kann locker eine größere Tour headlinen. Musikalisch ist man sich allerdings treu geblieben und mixt auch weiterhin Crust, Doom, Sludge und ein wenig Black Metal, um einen spannenden Sound zu erschaffen, der überraschend viele (unterschiedliche) Hörer abzuholen scheint. Allein dafür verdienen sich die beiden Pilze (denn nichts anderes bedeutet MANTAR im Türkischen) Bronze.

Dass die Kölner von CHAPEL OF DISEASE in irgendeiner Form in dieser Aufzählung auftauchen würden, war mir schon von vornherein klar gewesen. Bereits ihr letztes Album "The Mysterious Ways Of Repetitive Art" war ein Achtungserfolg und konnte schon damals den einen oder anderen Album des Monats Titel abräumen. Mit "...And As We Have Seen The Storm, We Have Embraced The Eye" haben sich die Herren weiter gesteigert und die Genre-Grenzen noch weiter ausgelotet. Von reinem Death Metal zu sprechen, wäre fahrlässig wie auch falsch. Inzwischen sind 70s Hardrock und Proto Heavy Metal gleichberechtigte Zutaten im Sound der Rheinländer und man schafft damit das Kunststück aus bekannten Elementen etwas völlig neues zu erschaffen. Chapeau, meine Herren!

Platz 1: THE SPIRIT 
Erstaunlich! Auch ohne einen neuen Release in 2018 haben es die Saarländer von THE SPIRIT auf den ersten Platz unserer Abstimmung geschafft. Allerdings haben die vier Herren sehr viele Bühnen im vergangenen Jahr bespielt und auch ich war 2018 schwer begeistert. Ihr Auftritt auf dem letzten Party.San Open Air gehörte problemlos zu den stärksten Darbietungen der Zeltbühne und bewies, dass die Saarbrücker spielerisch auch ein beachtliches Publikum bespaßen können. Ja, ich weiß für viele ist THE SPIRIT vor allem ein Reminiszenz aus alten DISSECTION Alben (was nicht der schlechteste Vergleich ist), allerdings besitzt das Quartett genug Eigenständigkeit, um diesen Ruf spätestens mit dem nächsten Dreher vollends los zu werden und sich endgültig zu emanzipieren. In jedem Fall wünschen wir Gratulation zur Pole Position!

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an alle, die beim Jahrespoll mitgemacht haben, den Gewinner des CD-Pakets benachrichtigen wir persönlich im Laufe der nächsten Tage.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten