Dienstag, 23. Oktober 2018

Reingehört: Marasme "Malsons"

Spanische Bands mit harten Gitarren gibt es viele, aber wenn man Metal Archives glauben kann, gibt es nur eine metallische Kapelle auf der balearischen Mittelmeerinsel Mallorca - der ersten Wahl unter deutschen Pauschaltouristen und kleinstädtischen Saufnasen. Dass auf dem Archipel aber nicht nur abgehalfterte Schlager-Zombies Musik machen dürfen, beweisen im November die Post-Sludger von MARASME mit ihrem dritten Album  "Malsons".
Etwa eine Dreiviertelstunde lang kollidieren auf diesem Dreher massive Riffwände, wütende Shouts und schwermütige Melodien zu einem gewaltigen
Schlammmonster, das in seiner Erscheinung allerdings ein sehr typischer Vertreter seiner Art ist. Die Eier sind riesengroß und der Monolith scheint mehrere Tonnen zu wiegen, obwohl er sich auch recht locker geben kann. Gerade seine zweite Hälfte zieht immer wieder das Tempo an und bedient sich kräftig bei Kollegen aus Hardcore und Extreme Metal, um gegen Ende wieder in Doom und Post Metal zu verfallen - beim Rauswerfer 'Ruines' nährt man sich sogar dem Funeral Doom an. Mehr gibt es allerdings nicht über dieses Werk zu berichten, außer vielleicht, dass der Fünfer in der eigenen Landessprache singt. Das passt gut zum morbiden Sound der Platte und macht den Silberling zumindest für mitteleuropäische Ohren etwas exotischer.

Letztendlich ist "Malsons" in sich ein sehr gutes Sludge-Album geworden, das nun einmal stark durch die stilistischen Strömungen der letzten Jahre beeinflusst wurde. Wenn euch die aktuelle Postrock- und Cascadian-Metal-Welle bisher nicht gestört hat und ihr immer noch Lust auf verwaschene Soundteppiche und atmosphärische Druckbeschallung habt, dann könnt ihr euch den neusten Output von MARASME gerne gönnen. Szenefremde (beziehungsweise Banausen - je nach Sichtweise) mögen unter Umständen ein herausstechendes Merkmal vermissen und die Mallorquiner als zu generisch abkanzeln. In jedem Fall ist es aber schön zu wissen, dass im Mittelmeer vor Spanien nicht nur Mickie Krause und Jürgen Drews ihr Unwesen treiben.
Am 30.11.2018 erscheint "Malsons" bei WOOAAARGH.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten