Samstag, 28. Juli 2018

CD-Review: Hexenklad "Spirit Of The Stone"



"Spirit Of The Stone" von HEXENKLAD wird mir in der Promo-Mail mit viel Name Dropping angepriesen. FALKENBACH, MOONSORROW, PRIMORDIAL, HYPOCRISY und DISSECTION werden in den Ring geworfen und schüren immense Erwartungen. Ob das kanadische Kollektiv, diese erfüllen kann, wollen wir in der Folge eruieren.
Ich überspringe an dieser Stelle die etwas ausschweifende Entstehungsgeschichte von
HEXENKLAD, die man wie folgt zusammenfassen kann: kein Bock auf Stadtleben - ab in die Wälder Ontarios  - Folk Black Metal Kapelle gründen. Fertig! Diese Wohnsituation steigert auf jeden Fall die Credibility dieser Heidenband, was man als Nordamerikaner auch dringend brauchen kann, da man  in diesem Subgenre weit weg von nordischen Kernlanden gerne mal belächelt wird. Vielleicht neigen gerade deswegen viele Pagan-Truppen außerhalb Europas dazu besonders authentisch sein zu wollen, was dann schnell überladen und lächerlich wirken kann. Beim Hören der ersten Titel hatte ich auch genau diese Befürchtung und wollte mich schon damit abfinden, dass man hier nur Battle-Bombast á la ENSIFERUM und TURISAS serviert bekommt - wobei Track Zwei 'To Whom Veer Sinistral' ein echter Volltreffer ist und steil nach vorne geht. Mit Liedern wie "Returned" oder "In Waking Tymes" zeigt das kanadische Gespann dann im weiteren Verlauf so richtig, dass es scharfe Zähne hat, die zwar in bester WINTERSUN-Manier ein wenig in pathetischen Zucker gepackt werden, aber insgesamt funktionieren.

Man muss sich in "Spirit Of The Stone" durchaus etwas einhören, aber wenn man sich an die vollgepackten Kompositionen gewöhnt hat, erkennt man die Energie, die in den acht Nummern ruht. Allerdings sind die im Waschzettel genannten Referenzen irreführend. HEXENKLAD ist eine Band für die Freunde des Pagan Folk Metal, der Mitte der 2000er seine Hochphase erlebt hat. In diesem Kontext geht ihr Konzept auch auf, Fans der räudigen Black-Metal-Schiene wird dieser Mix wiederum zu aufgeblasen sein.
Seit genau einem Jahr (28.07.2018) kann man das Teil bei CDN Records abgreifen.

7 von 10 Punkte

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten