Samstag, 30. Juni 2018

Live-Review: Membaris und Obscure Infinity im Second Home Ennerich [ein Videobeitrag von FilmElf]

Es ist immer wieder schön in das Second Home einzukehren - die entspannte Dorf-Metal-Kneipe zwischen Limburg und Runkel am westlichen Rande Hessens, die vor allem mit ihren Band-Abenden immer wieder zum Zentrum der regionalen Szene wird. Im Juni wurde es ganz besonders spannend - MEMBARIS und OBSCURE INFINITY haben für einen herrlichen Extreme-Metal-Abend im Second gesorgt. Kollege FilmElf hat seine Erlebnisse des Events in einem knackigen Kurzfilm zusammengefasst.

Der Abend ist gut besucht und vor der Bühne drängen sich die lokalen 
Membaris (Foto: Adrian)
Metalheads als MEMBARIS ihr erstes Konzert seit Jahren im Limburger Raum starten. Auch wenn die Veteranen in der Nähe ihren Proberaum haben, sieht man sie nicht oft auf den Bühnen des Landeskreises. Dabei hat das Duo, das live um zusätzliche Mitmusiker ergänzt wird, auch schon fast zwei Dekaden auf dem Buckel. Dennoch haben sie sich immer rar genug gemacht, um eine gewisse mystische Aura um die Band herum zu bewahren. Musikalisch macht dieser Truppe ebenfalls nichts vor. Von der ersten Sekunde an ballert die Schießbude und die urwüchsigen Schreie gehen durch Mark und Bein der Zuschauer. Die Zusammenstellung aus alten und neuen Songs macht eine Menge Spaß und lässt einige Matten wirbeln. 
Weiter geht es mit OBSCURE INFINITY. Die lassen sich zwar häufiger in der
Obscure Infinity (Foto: Linda)
Region blicken, aber ihr letzter Auftritt im Limburger Land ist auch schon wieder etwas her. Los geht es mit 'Joyless Flesh' ein großartiger Opener, der schnell nach vorne geht und die Stimmung ordentlich anheizt. Jules ist wie immer bei bester Laune und feuert die vorderen Reihen an, während Sascha, an der zweiten Gitarre für keifende Backing Vocals sorgt, die besonders bei 'Forlorn Wanderer' einen interessanten Unterschied zur Studioversion machen. Trotz eines kurzen Stromausfalls und kleinerer Technikprobleme - liefern die Westerwälder souverän ab und lassen sich von nichts aus der Ruhe bringen. Als das Set mit dem obligatorischen 'Maniac Destroyer' beendet wird, sieht man kein unzufriedenes Gesicht. 

Kurzum, dieses Billing passt perfekt zusammen und die Besitzerin des Second Home sieht das genauso und kündigt an, dass beide Gruppen 2019 gerne in dieser Konstellation wiederkommen dürfen. Dagegen hat an diesem Abend niemand etwas einzuwenden. 
Dafür sprechen auch die Live-Aufnahmen vom FilmElf und ihr solltet den Herren mit einem Abo und ein paar Likes unterstützen! Er hat es sich verdient.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten