Montag, 21. Mai 2018

CD-Review: Chaos Invocation "Reaping Season, Bloodshed Beyond"

Wir haben einiges aufzuholen! Es ist im ersten Quartal einfach zu viel starker Black Metal erschienen, um alles zeitnah zu behandeln, kein Wunder, dass deswegen auch das neue CHAOS-INVOCATION-Album "Reaping Season, Bloodshed Beyond" bisher noch nicht bei uns besprochen wurde. Diese Lücke wollen wir aber natürlich gerne nachträglich schließen.
CHAOS INVOCATION gibt es bereits seit 14 Jahren und neben zwei Alben und einigen anderen Veröffentlichungen schaut man auch auf viele großartige Live-Gigs zurück. Die Konzerte der Rheinland-Pfälzer sind einnehmend und geradezu rituell aufgebaut - die Immersion ist einfach gewaltig. Entsprechend hoch sind da auch meine Erwartungen an das dritte Album "Reaping Season, Bloodshed Beyond". Immerhin sind eine halbe Dekade vergangen seitdem der Vorgänger "Black Mirror Hours" erschienen ist. Was also kann man vom neusten Release erwarten?
Ohne zuviel vorweg nehmen zu wollen, kann man sagen, dass das Drittwerk der
Westerwälder einige neue Wege beschreitet und sehr offen mit fremden Einflüssen umgeht, die dennoch stimmig in ihre Black-Metal-Konstruktion integriert werden. Besonders 'Blackmoon Prayer' sticht heraus, das sehr dezente E-Gitarren einsetzt und mit cleanen Vocals arbeitet, bis es zum Ende hin immer mehr in gewohnte schwarzmetallische Gefilde abdriftet (ähnlich wie beim Rauswerfer 'Ajna Assassins Absolute' spielt auch hier Kraal von MEMBARIS die Bassgitarre). Der Song ist ein wirklich interessanter Ausreißer, der dem Album ein ordentliches Überraschungsmoment verleiht. Auch eine Überraschung sind die gesanglichen Beiträge bei 'Luciferian Terror Chorale', denn sowohl der neue Drummer Omega (der unter anderem auch Schlagzeuger bei BLUT AUS NORD ist) als auch der neue Basser Tumulash (der auch bei KULT und TUMULUS ANMATUS aktiv ist) werden hier ans Mikro gelassen - eine Aufgabe, die beide ausgezeichnet erledigen. Mit 'Chaos Invocation' hat man es nun auch endlich fertig gebracht eine Band-Hymne zu schreiben, die mit erhabener und gleichzeitig martialischer Melodieführung, dem vielschichtigen Stil der Jungs sehr gut gerecht wird. Als alter OBSCURE-INFINITY-Fan freut es mich natürlich auch ganz besonders, dass Gitarrist Stefan gleich zwei ausgezeichnete Soli für 'The Search Of Keys And Gates' (das übrigens auch die beste Rhythmusarbeit des Albums aufweist) und 'Bloodshed Beyond' beisteuert. 
Insgesamt ist "Reaping Season, Bloodshed Beyond" ein äußerst vielschichtiges Album geworden, dass sich nicht scheut die bekannten Wege des Genres auch ab und an zu verlassen. Die verschiedenen Gastbeiträge wirken auch niemals überladen oder fremd, sondern fügen sich stimmig in das Gesamtbild ein. CHAOS INVOCATION erschaffen mit ihrem neusten Opus eine spannende Reise durch die Abgründe der menschlichen Existenz und emanzipieren sich gleichzeitig von allzu engen Genre-Grenzen. Jeder, der auch nur ansatzweise im Black-Metal-Underground unterwegs ist, sollte dieses Album gehört haben.
Seit 10. März 2018 kann man das Album unter anderem bei Bandcamp erwerben.

9 von 10 Punkten

[Adrian] 

Keine Kommentare:

Kommentar posten