Dienstag, 1. August 2017

Off-Topic: Game Of Thrones "Queen's Justice"

In den letzten beiden Wochen haben wir ja bereits über die ersten beiden Folgen der aktuellen Staffel der HBO-Serie GAME OF THRONES geredet. Zuletzt sind wir etwas zu sehr ins Detail gegangen und haben euch im Grunde die gesamte Folge mit Kommentaren nacherzählt. Heute machen wir das deswegen ein wenig anders und konzentrieren uns auf meine drei persönlichen Highlights sowie zwei schwächere Momente dieser Episode. Wer sich den "The Queen's Justice" betitelten Einstünder noch nicht angeschaut hat, wird an dieser Stelle ausdrücklich vor SPOILERN gewarnt.


Beginnen wir mit den Höhepunkten:

1. Familientreffen, die Erste: Die erste Szene ist bereits ein mächtiger Einstieg. Jon Snow erreicht mit seinem Gefolge Dragonstone und wird von den Dothraki und drei Drachen begrüßt. Kurz danach wird es aber bereits noch viel besser: denn Daenerys selbst empfängt Jon Snow unter Nennung all ihrer Beinamen - was natürlich eine Weile in Anspruch nimmt. Jon wird von Davos lediglich als "Jon Snow" angekündigt (und schickt lediglich verlegen hinter her, dass er auch "König des Nordens" ist) womit der erste Disput auch schon beginnt. Denn Tyrion hat bei seiner Einladung an die Nordmänner unterschlagen, dass Daenerys will, dass er das Knie beugt und ihr Vasall wird, davon weiß dieser nichts und weigert sich prompt dies zu tun. Darauf sehen wir ein sehr intensives Rededuell, was einmal mehr zeigt, dass die Stärke der Serie in ihren Dialogen und ausdrucksstarken Szenen liegt. Von Anfang bis Ende stellt sich hier eine Gänsehaut auf. Auch wenn man das eine oder andere Mal leicht schmunzeln muss, wenn Davos zum Beispiel aus Versehen fast erwähnt, dass Jon bereits einmal für den Norden gestorben ist, was ihre Zombie-Geschichte (White Walker im Norden und so) allerdings noch unglaubwürdiger macht.

2. Kalt-reservierte Rache: In einer späteren Szene in King's Landing reitet Euron triumphierend in King's Landing ein und übergibt Ellaria Sand und ihre Tocher an Königin Cersei als Geschenk. Diese kann es kaum abwarten die Mörderinnen ihrer Tochter zu foltern. Sie kettet sie im Kerker an, knebelt sie und erklärt ihnen ruhig und genüsslich, was sie ihnen am liebsten antun würde. Immer mit dabei ist auch "der Reitende Berg" Gregor Clegane, der wie ein Damokles Schwert erscheint. Umso überraschender allerdings ist der Pay-Off. Nämlich ähnlich wie die Dornischen selbst, die vorzugsweise mit Gift töten, gibt Cersei Ellarias Tochter einen Kuss auf den Mund und wischt sich anschließend das Gift von den Lippen, das sie ihr damit verabreicht hat. Die gefesselte Mutter soll über Tage hinweg zuschauen, wie ihre eigene Tochter vom Gift getötet wird und anschließend verwest. Hier wird die "Mad Queen" mal wieder perfekt dargestellt und der Titel der Folge herrlich aufgelöst. Sogar mit den Sandschlangen leidet man mit, auch wenn man sie zuvor als Fan entweder abgrundtief hassen musste oder sie uns maximal egal waren!

3. Dornenkönigin und Königsmörder: In der finalen Szene der dritten Folge überfallen die Lannister und ihre Verbündeten Rosengarten den Stammsitz der Tyrells. Die sogenannte Dornenkönigin sitzt in ihren Gemächern und wartet ruhig auf die eindringenden Truppen. Lady Olenna zeigt keine Sekunde Furcht oder Angst als Jamie eintritt. Auch der Königsmörder erscheint sehr ruhig und die Szene wirkt zuerst fast freundschaftlich - auch wenn Olenna permanent fragt, was nun geschehen wird. Jamie stellt ihr ein Glas Wein hin und befüllt es mit Gift - eine Gnade, wenn man bedenkt, was Cersei im Sinn hatte wie die letzte Tyrell hätte sterben sollen. Ohne zu zögern kippt die alte Frau das Gemisch hinab und scheint den Tod fast zu begrüßen. Ihre letzten Augenblicke nutzt sie dann allerdings, um Jamie zu sagen, dass sie in Wahrheit hinter dem Mordanschlag auf Joffrey steckt und ihn bittet es Cersei zu sagen. Ein letzter Trumpf der meisterhaft ausgespielt wird und die Folge stark abschließt.



Hier nun die Schwächen:

1. Familientreffen, die Zweite: Sansa Stark regiert in der Abwesenheit von Jon Winterfell und macht ihre Sache sehr gut. An ihren Befehlen merkt man, dass sie ein Talent für Führung hat und sich nicht mehr so einfach von Littlefinger einwickeln lässt. Allerdings  fällt die Szene ab als Bran Winterfell erreicht. Zuerst ist großartig mitzuerleben, wie sich zwei Geschwister wiedersehen. Allerdings ist der weitere Verlauf ihres Dialogs (der nach einem Schnitt vor dem alten Wehrholzbaum weitergeführt wird) einfach nur verstörend. Natürlich versteht sie nicht sofort, was Bran mit seinen Erlebnissen und der drei-äugigen Krähe sagen will, allerdings baut sich hier kaum Spannung auf und der Charakter des Stark Erben bleibt einfach nur langweilig aufgesetzt. Der abschließende Kommentar zur Sansas Hochzeit mit Ramsay ist darüberhinaus sehr seltsam. Wenn der Fortgang daraus gut wird, will ich nichts gegen diese Szene gesagt haben, aber bisher könnte man denken dass Bran lediglich noch verschrobener geworden ist als er ohnehin schon war.

2. Die Schlacht um Casterly Rock: Im Season-Trailer sehr groß aufgebläht und von Fans heiß erwartet, ist der Kampf um den Lannister Stammsitz Casterly Stein weniger spektakulär als erhofft. Es ist mehr eine Montage, über die Tyrion seine Pläne spricht. Zugegeben, Tyrions Strategie habe ich sehr gefeiert und auch den Querverweis auf die bereits erwähnte Tatsache dass er für die Abwässer seiner Heimat zuständig gewesen ist, wurde clever aufgegriffen. Die kürze der Schlacht und die abgehackten Kampfsequenzen zwischen den Unsullied Truppen von Daenerys und den Wachen der Lannisters enttäuschen mich jedoch ein wenig. Auch die Tatsache, dass Eurons Flotte am Ende erneut aufgetaucht ist unglaubwürdig. Wie schnell ist der denn Bitte mit seinen Schiffen? Immerhin scheint er von einem Ort zum anderen geradezu zu warpen.

Alles in allem jedoch war "The Queen's Justice", die bisher beste Episode in der siebten Staffel und macht unheimlich viel Lust auf den nächsten Montag. Denn wir haben gleich mehrere Cliffhanger. Werden Ellaria und ihre Tochter tatsächlich im Kerker sterben? Können sich Grauer Wurm und seine Soldaten noch vor Euron retten? Und was ist eigentlich mit Arya, die wir dieses Mal gar nicht gesehen haben? Und wird es eine Allianz zwischen Jon und Daenerys geben? Das sind mehr als genug Gründe die Serie weiter abzufeiern und auch hier bei Totgehört zum Thema zu machen. 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten