Samstag, 22. Juli 2017

Reingehört: Uttertomb "Necrocentrism: The Necrocentrist"

Aus alt mach neu! Die Chilenen von UTTERTOMB haben ihre 2012er EP "Necrocentrism" neu aufgenommen und hauen sie mit dem Mix und Mastering von Pablo Clares (DM6 Studios) neu heraus. Damit ist es allerdings noch nicht getan!
Denn die Südamerikaner haben zusätzlich einen neuen Track aufgenommen.
'The Necrocentrist' steht am Ende der Platte und erweitert die Spielzeit um satte neun Minuten. Ansonsten bekommt man feinsten "Necrological Death Metal" geboten - eine Schublade die sich die Band selbst gewählt hat. Fans von Kapellen wie AUTOPSY oder GRAVE MIASMA werden mit den extrem dunklen und chaotischen Klangkonstrukten am Besten klar kommen. Hier riecht jede Sekunde nach Tod und Verwesung! Und wo diese beiden Attribute sind, ist auch der Doom nicht weit. So ist der fünfte Titel 'Necrological Fascination' eine handfeste Todeswalze, die langsam aber knochen-mahlend über fast neun Minuten hinweg durchs Gelände pflügt und währenddessen immer wieder mit Trommelfeuer und MG-Riffing zu eskalieren weiß. Das ist natürlich nicht jedermanns Death Metal und schon an  artverwandten Kollegen wie FUNEBRARUM oder INCANTATION scheiden sich die Geister, aber wenn man ein besonders düstere Stimmung und eine vertonte Apokalypse erleben möchte, dann kann man sich hier nicht beklagen.
Die Neuauflage der zweiten EP von UTTERTOMB lohnt sich für Fans der genannten Referenzen auf jeden Fall. Tiefe Schwärze und allgegenwärtige Verdammnis sind die Grundbausteine des Sounds von "Necrocentrism: The Necrocentrist" und lassen jede schwarze Galle höher schlagen. Auch der neue Titel 'The Necrocentrist' passt sich perfekt ins Konzept ein und bereichert die Scheibe um eine weitere morbide Facette. Antikosmiker können bedenkenlos zugreifen.
Seit 23.06.2017 gibt es den Dreher bei Pulverised Records.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten