Sonntag, 16. Juli 2017

Reingehört: Everlasting Carnage "Slaughterhouse-Rock"

Death-Metal-Bands, die auf Maskierungen zurückgreifen sind mir generell erst einmal suspekt. Denn meist versucht man mit optischen Hilfsmitteln von musikalischer Inkompetenz abzulenken. Im Falle von EVERLASTING CARNAGE ist das aber anders. Denn auch wenn die vier Musiker auf der Bühne aussehen als hätte man sie aus einer Geisterbahn gezogen, macht ihre erste Platte "Slaughterhouse-Rock" einen guten Eindruck. Wie gut genau - erklären wir euch in der Folge.
Seit zwei Jahren machen die Straßfurter gemeinsam Musik und spielen eine wütende Mischung aus traditionellem und brutalem 2000er Groove Death Metal. Der Einstieg ist mit 'E.C. Has Entered The Building' äußerst rhythmisch ausgefallen und im anschließenden 'Rock'N'Growl' nimmt bereits der Song-Titel vorweg, was man hier zu erwarten hat. Im weiteren Verlauf folgen mit 'Imprint' und 'Der Schweinemann' härtere Abrissbirnen, die wie ein Bastard aus (alten) KATAKLYSM und SIX FEET UNDER daher kommen. Das mag im ersten Augenblick widersprüchlich klingen, aber die Sachsen-Anhalter schaffen es kreissägenartige Riffs mit schweren Todeswalzen zu verbinden. Am besten jedoch gefällt mir der Dreher dann, wenn rockige Akzente in diesen Extreme-Metal-Cocktail eingebracht werden. Abseits davon sind auch einige Momente dabei, die zu sehr an den Todesblei-Einheitsbrei der letzten Dekade erinnern. So wirkt zum Beispiel 'Rockstar' zu generisch und klingt an viele Stellen zu ausgelutscht. 
Insgesamt wiederum kann man "Slaughterhouse-Rock" ein amtliches Zeugnis ausstellen. EVERLASTING CARNAGE hat ein gutes Gespür für Groove, Tempo und Melodien. Es hapert zwar noch an manchen Stellen an der Eigenständigkeit, aber die Findung des eigenen Stils wird in der Zukunft sicherlich auch noch bewältigt werden (immerhin haben wir es hier lediglich mit dem Debüt der Band zu tun). Ein rockiges Fundament verbunden mit traditionellem Riffing steht den Ostdeutschen jedenfalls gut zu Gesicht - darauf lässt sich bestimmt etwas Solides aufbauen.
Seit Anfang Juni 2017 könnt ihr euch diesen Release als Download oder CD direkt bei der Band selbst abholen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten