Dienstag, 18. Juli 2017

Off-Topic: Game Of Thrones - "Dragonstone"

Wenn es eine Serie gibt, die einen Beitrag abseits des metallischen Universums nötig macht, dann ist es die Adaption von George R. R. Martins Fantasy-Saga "The Song Of Ice And Fire" alias GAME OF THRONES. Die epische Serie begeistert Millionen Fans und auch wir wollen uns in den nächsten Wochen jeweils mit den Folgen der nunmehr siebten Staffel beschäftigen, die aktuell auf HBO beziehungsweise SKY zu sehen sind. Deswegen starten wir auch direkt mit der ersten Folge der aktuellen Staffel, die auf den Namen "Dragonstone" hört. Und wer Angst vor SPOILERN hat - sollte erst die aktuelle Folge schauen bevor er weiter liest.
Die Folge beginnt vielversprechend - Der alte Walder Frey lädt seine Familie zum Festmahl ein und trinkt auf die Erfolge der letzten Zeit (namentlich die rote Hochzeit). Allerdings merkt man schnell, dass etwas nicht stimmt. Alle erheben ihr Glas, nur Lord Frey und seine Dienerin trinken nichts, während die Familie kräftig zulangt. Ist Gift im Spiel? Aber warum sollte er seine Leute töten wollen und wieso ist der alte Mann eigentlich noch am Leben? Immerhin hat ihn Arya in der letzten Staffel ermordet. Und da kommt die junge Stark-Tochter ins Spiel! Alle Frey Nachkommen, die vom Wein trinken, fallen tot zu Boden und unter der Fassade von Walder verbirgt sich Arya, die ihre Assassinen-Skills nun vollständig zu beherrschen scheint. Ein grandioser Auftakt für die erste Folge der neuen Staffel! 
Danach kommt ein kurzes Intermezzo mit White Walkern (unter anderem auch mit Riesen in ihren Reihen), die in Richtung Westeros drängen. Eine Vision von Bran Stark, der auch in der nächsten Szene auftaucht und mit Reed Einlass an der Mauer ersucht, um zu Jon Snow zu gelangen - nachdem er von seinen Visionen berichtet lassen ihn die Brüder der Nachtwache passieren. Hiernach wiederum geht es rüber nach King's Landing wo Cersei mit Jaime den anstehenden Krieg bespricht. Ihr Bruder schätzt die Chancen angesichts der Übermacht aus allen Himmelsrichtungen nicht sehr optimistisch ein. Worauf die Eisenmänner auf den Plan treten, die von Cersei als Verbündete angeworben werden sollen. Euron Greyjoy, der bekannterweise neuerdings auf dem Meersteinstuhl sitzt, bietet sich Cersei als Gatte an (was urkomisch gelöst wurde). Sie lehnt ab und gibt an, ihm nicht trauen zu können. Daraufhin verspricht er ihr ein Geschenk zu besorgen, was jeden Zweifel an seiner Person ausräumen wird. Vielleicht ein Drache? Wer weiß.

Danach verliert die Folge etwas an Schwung. Denn mit dem Gastauftritt von Ed Sheeran als singender Lannister-Krieger geht die Ernsthaftigkeit in den Keller. Seine Rolle begegnet Arya, die in Richtung King's Landing unterwegs ist, im Wald bei den Twins, während er mit anderen Soldaten rastet. Hier wird die Stimmung der Folge deutlich beschädigt - auch wenn es eigentlich ganz cool ist zu sehen, das auch Krieger der verhassten Seite nur Menschen sind, die ihr Essen und ihre Ängste mit Arya teilen, ohne zu wissen, wer sie ist. Aber trotzdem - wieso muss dieser Gastauftritt sein? Auch der Exkurs mit den Zivi-Aufgaben von Samwell Tarly in Oldtown machen nur wenig Spaß und sind verzichtbar - denn mehr als die Offenbarung, dass ganz viel Drachenglas in Dragonstone zu finden ist, was wiederum gegen die White Walker helfen wird, kommt in dieser langen Szene nicht bei rum. Drachenglas ist auch das Stichwort in Winterfell wo Jon Snow in seiner neuen Rolle als König des Nordens agiert und direkt beweist, dass er nicht wie sein Bruder ist und abtrünnige Häuser begnadigt anstatt zu bestrafen, dadurch gerät er mit Sansa an einander, was aber in keinem ernsthaften Streit endet.
Ein weiterer Schauplatz ist der Weg der Bruderschaft ohne Banner (inklusive Sandor Clegane). Sie streifen durch eine vom Winter gezeichnete Landschaft, machen in einer Hütte halt, in der sie die mumifizierten Reste einer Familie finden, was Sandor erstaunlich nahe geht. Er besteht auf eine Beerdigung und zeigt sich von einer äußerst empathischen Seite - die man auch schon in der letzten Staffel beobachten konnte. Dennoch bleibt er seinem rauen Umgangsformen treu und beleidigt seine Mitreisenden bei jeder Gelegenheit. Außerdem hat er eine Vision als er ins entzündete Kaminfeuer blickt und sieht ebenfalls die White Walker nach Süden ziehen, die dort, wo die Mauer auf die See trifft, nach Westeros einfallen werden. Zuletzt gibt es auch eine bewegende Szene mit Daenerys, die endlich ihre Geburtsstätte erreicht. Erstmals wandelt sie an der Küste von Westeros, berührt ergriffen den Boden und nimmt wortlos und sichtlich bewegt die Festung Dragonstone in Besitz nimmt, womit die Folge endet. 
Insgesamt passiert in dem Staffelstart noch nicht so viel - dafür wird viel Vorarbeit geleistet. Vieles deutet daraufhin, dass Jon Snow und seine Verbündeten in Dragonstone auf Daenerys und ihre Allianz treffen werden. Was dann passiert bleibt anzuwarten. Auch die Bruderschaft ohne Banner sowie Sandor scheinen sich in den Krieg gegen die White Walker einmischen zu wollen. Wie es mit den Eisenmännern und Euron weitergeht bleibt abzuwarten und ob er sich auch direkt nach Dragonstone begeben wird, kann noch nicht gesagt werden. Arya jedenfalls scheint sich mit Cersei anlegen zu wollen, was eine hochinteressante Wendung versprechen könnte. Der Boden ist auf jeden Fall ordentlich bestellt und die Vorfreude auf die nächste Folge ist bereits jetzt gewaltig.

[Adrian] 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten