Mittwoch, 17. Mai 2017

Interview: Andy Kraus von Nexstaa.de


Wenn man an Online-Plattformen für Musik denkt, dann denkt man sofort an die großen internationalen Player wie Spotify aus Schweden oder Deezer aus Frankreich. Auch für kleinere Bands gab es mit dem amerikanischen Bandcamp oder dem skandinavischen Soundcloud nur ausländische Lösungen, die oft zu Ungunsten der Musiker konzipiert sind. Mit NEXSTAA ist kürzlich eine Website aus Brandenburg an den Start gegangen, die versucht jungen Künstlern eine faire Möglichkeit zu geben ihre Musik online zu stellen und gleichzeitig zu vermarkten - auch vor dem Hintergrund deutscher Eigenheiten wie der GEMA. Dazu haben wir uns uns Andy Björn Kraus unterhalten, der dieses ambitionierte Projekt aus der Taufe gehoben hat.


Hallo Andy, es freut uns dass Du die Zeit für ein Interview gefunden hast. Wie läuft es derzeit bei Dir?

Hey Adrian und Leser von Totgehört. Ich muss sagen, dass es gerade relativ gut läuft. Außer das ich wenig Schlaf und viel Arbeit habe aber ich glaube dieses Problem hat jeder mal. Wir sitzen rund um die Uhr an der Weiterentwicklung und Verbesserung von Nexstaa, da kommt der Schlaf oftmals zu kurz.
Andy (rechts) und sein NEXSTAA Team

Du hast es schon gesagt - Euer Projekt über das wir heute sprechen wollen heißt NEXSTAA. Kannst Du in zwei Sätzen zusammenfassen worum es dabei geht?

NEXSTAA ist eine Online-Plattform auf der sich Musiker und Bands vermarkten und sich präsentieren können. Der Fokus liegt dabei auf dem Verkauf ihrer Musik. 

Musikstreaming-Dienste und Download-Plattformen gibt es viele. Darunter gibt es die großen Player Spotify, Deezer, iTunes und Google Music, aber inzwischen auch nischige Anbieter wie Bandcamp und Soundcloud. Wo ordnet sich NEXSTAA hier ein und was ist das Alleinstellungsmerkmal, dass euch vom Rest unterscheidet?

Nexstaa ist eine Plattform auf der ausschließlich Gema-freie Musik angeboten wird. Die Nutzung der Plattform und aller Funktionen von NEXSTAA ist für die Independent Musiker vollkommen kostenlos - dies ist bei vielen anderen Plattformen für Independent Musiker leider nicht der Fall. Es gibt einfach sehr viele Independent Bands die richtig gute Musik machen, aber leider keine guten

Möglichkeiten haben diese zu verbreiten. Die großen Plattformen sind in der Regel auf die großen Musiker ausgerichtet, wodurch Independent Musiker dort oft in der Masse untergehen. Bei uns sollen die Musiker kein Geld dafür bezahlen, dass sie die Seite nutzen, sondern für ihre Kreativität und Kunst Geld bekommen. Natürlich liegt es auch auf Nexstaa an jedem Musiker selbst wie viel Musik er verkauft. Im Rahmen unserer Möglichkeiten bieten wir außerdem offline die Möglichkeit auf unseren Netzwerktreffen neue Kontakte zu anderen Musikern zu knüpfen. Das erste dieser Netzwerktreffen
hat in Berlin im ORWOhaus stattgefunden. Wer möchte kann sich gerne mal in das Video von unserem Treffen reinklicken. Außerdem haben wir bereits erfolgreich einigen unserer Musiker Auftritte vermittelt.


Wie kam euch die Idee zu NEXSTAA und was ist eure Motivation ein solch ambitioniertes Projekt umzusetzen?

Wir hören einfach gerne Musik von Independent- Künstlern und hatten den Eindruck, dass es keine Webseite gibt die Independent-Musiker so richtig zufrieden stellt. Daher haben wir auch schon in der Anfangsphase der Entwicklung den Kontakt zu Musikern gesucht, um die Plattform zielgerichtet
entwickeln zu können. Wir möchten einfach eine Plattform schaffen auf der die Musiker eine Bühne haben und nicht in der Masse der "großen" Künstler untergehen. Die britische Seite Bandcamp, die unserem Geschäftsmodell ähnelt, und eigene Analysen haben gezeigt, dass der Bedarf auf jeden Fall da ist.

Ich habe gelesen, dass ihr euch als Alternative zu Labels versteht. Um ehrlich zu sein, musste ich bei diesem Satz grinsen, da ich ihn schon oft gelesen habe. Allerdings plant ihr auch Musiker bei Studio-Aufnahmen und Auftrittsangeboten unterstützen zu wollen. Wie muss ich mir das vorstellen?


Es ist nicht geplant, dass wir eine direkte Label-Funktion einnehmen wollen. Die Musiker sollen bei uns selbst ihre Entscheidungen treffen können und nicht an feste Verträge gebunden sein. Trotzdem unterstützen wir die Musiker wo wir können. Durch den direkten Kontakt zu Veranstaltern schaffen wir es, einen Teil unserer Musiker für Auftritte zu vermitteln. Das klappt im Moment natürlich noch nicht im großen Rahmen aber es ist auf jeden Fall ein Booking-Modul für die Plattform geplant. Das Thema mit den Studio-Aufnahmen ist derzeit noch eine Vision von uns. Das würden wir in Zukunft auch gern in die Plattform einbinden, ist aber zur Zeit noch nicht konkret in Arbeit.

Als Bezahlmodell habt ihr ein Credit-System. Wie genau funktioniert dies und warum habt ihr euch dafür entschieden, anstatt wie ein anderer großer Anbieter einzelne Downloads direkt gegen Geld anzubieten?

Die Entscheidung für ein Bazahlmodell haben wir uns wirklich nicht leicht gemacht. Letztendlich bietet das Credit-System aber den Vorteil, dass die Musiker den Preis für ihre Songs in gewissem Maße selbst bestimmen können. Sie können also selbst entscheiden wie viel sie für einen Song haben möchten. Die Musiker bekommen für jeden Credit, den sie mit Downloads erwirtschaftet
haben, 0,50€ inklusive Umsatzsteuer gut geschrieben. Damit bekommen die Musikern den größeren Teil des Umsatzes, den Rest benötigt Nexstaa für die Bereitstellung der Plattform und zur Deckung der Kosten. Der faire Anteil für die Künstler ist uns besonders wichtig.

Eine Suchfunktion hat die Seite bisher noch nicht (zumindest habe ich sie nicht gefunden). Allerdings befindet sich die Seite auch noch im Beta-Status. Welche Funktionen sind für die Zukunft geplant?


Die Suchfunktion ist bereits in Arbeit und wird auf jeden Fall demnächst zur Verfügung stehen. Ansonsten haben wir für die Zukunft viele Ideen die in der Entwicklung sind, darunter beispielsweise eine Pinnwand, eine Bildergalerie oder Veranstaltungskalender für die Musikerprofile. Außerdem ist das Einbinden eines Booking-Moduls geplant.

Wie ist die bisherige Resonanz auf NEXSTAA? Seid ihr zufrieden mit den ersten Monaten seit dem Start?

Dazu kann ich noch gar nicht so viel sagen. Nexstaa ist erst seit dieser Woche wieder online, zuvor war die Seite ein paar Wochen in der Closed-Beta-Phase. Bereits in der Closed-Beta-Phase haben sich bereits einige Musiker angemeldet um die Nexstaa auf Herz und Nieren zu prüfen und das Feedback war größtenteils positiv. Durch die Closed-Beta-Phase konnte wir bereits einige Fehler der Seite beheben und sind guter Hoffnung, dass nun alles gut läuft. Es haben sich schon einige Bands und Musiker angemeldet und wenn man die Seite besucht gibt es auch schon richtig was für die Ohren. Bisher sind wir mit der Resonanz zufrieden und hoffen, dass noch weitere Musik hinzu kommt. Allerdings sind wir auch ein wenig auf Musiker angewiesen, die sich gerne auch auf was neues einlassen und solche Projekte unterstützen.

Was hofft ihr mit der Plattform in Zukunft zu erreichen und was ist ein großer Traum, den ihr euch mit NEXSTAA erfüllen wollt?

Im Moment hoffen wir natürlich erst einmal, dass sich viele Musiker und Musikfans für die Plattform interessieren und die Plattform nutzen möchten. Es gibt einfach super viele Bands die richtig gute Musik machen aber einfach nicht die Möglichkeit haben sich richtig zu präsentieren. Mit NEXSTAA möchten wir Independent-Musikern die Möglichkeit geben sich selbst zu vermarkten und natürlich ihre Musik zu verbreiten und zu verkaufen. So können sie sich weiterentwickeln ihren Musikeralltag mit den Fans teilen. Insgesamt ist es unser Ziel eine Community für alle Nutzer zu schaffen, auf der sie sich über ihr Lieblingsthema Musik austauschen, informieren und immer die neueste Musik
entdecken können.

Ich bedanke mich für den netten und informativen Austausch und überlasse euch die letzten Worte, die ihr an unsere Leser richten könnt.

Vielen Dank für das Interview und Dein Interesse. Wir hoffen auch bei Deinen Lesern das Interesse für NEXSTAA geweckt zu haben. Für Fragen stehe ich Euch auch via Email Andy@nexstaa.de oder Facebook zur Verfügung. Ihr solltet Euch die Seite auf jeden Fall mal anschauen und gerne auch registrieren. 
Bis zum 19.05.17 haben wir noch eine Verlosung laufen. 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten