Samstag, 8. April 2017

Event-Tipp: Doom And Gloom II im Jazzkeller Hofheim


Für die ganz unentschlossenen Szenegänger im Rhein-Main-Gebiet gibt es heute Abend erneut einen Leckerbissen des Untergrunds in Hofheim am Taunus zu bestaunen. Im Jazzkeller am örtlichen Bahnhof wird zum zweiten Mal das Doom And Gloom begangen und dieses Mal kann sich das Line-Up sehen lassen!
Seit 2011 existiert FROWNING - das Solo-Projekt  Val Atra Niteris (den man
durch AD CINEREM kennen kann). Der Sachse spielt hier im Gegensatz zu sonst, aber keinen Black Metal, sondern betätigt sich hier als Funeral-Doom-Barde. Langsam, schwer und hart - so kann man den Sound von FROWNING am besten zusammenfassen. Macht euch auf eine Menge Druck gefasst!
Ebenfalls mit dabei sind die Detmolder von CROSS VAULT, die scheinbar so etwas wie ein heimlicher Headliner sind. Im Vorfeld wurde mir bereits viel von den klassischen Doom-Metallern vorgeschwärmt und das kommt nicht von ungefähr. Am Mikrofon steht hier Nerrath von HORN, während Bass und Schlagzeug durch die Doom-Kollegen von ANGEL OF DAMNATION betreut werden. Hier sind erfahrene und kompetente Musiker am Werk, die wissen wie man die menschliche Verdammnis in Akkorde und Takte übersetzt.
Das Hauptgericht wird für mich und viele andere Besucher allerdings auch durch OPHIS gebildet. Die Norddeutschen sind eine der wichtigsten Institutionen in der deutschen Death-Doom-Landschaft und sind mit 16 Dienstjahren die erfahrenste Truppe an heutigen Abend. Im letzten Jahr hat man sich gleich auf zwei Positionen verändert (Gitarre und Schlagzeug), um live erneut voll durchzustarten. Wer "Brave Murder Day" von KATATONIA oder "Gothic" von PARADISE LOST daheim hat, sollte auf jeden Fall OPHIS austesten. 
Für einen schmalen Obulus von 15 Euro an der Abendkasse, kann man sich Heuteabend alle drei Truppen im Hofheimer Jazzkeller anschauen. Seid also dabei wenn um 20 Uhr die Messe eröffnet wird! 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten