Samstag, 31. Dezember 2016

Bands Of The Year: Wer ist eure Band des Jahres 2016? - Das Ergebnis


Vor drei Wochen haben wir euch gefragt, wer in euren Augen die beste Band des Jahres ist. Es ging dabei weder um aktuelle Veröffentlichungen noch um Konzerte, sondern lediglich darum welche Truppe euch 2016 am meisten begeistert hat. Das war eine bewusst weit gefasste Frage und dementsprechend weit war die Spanne eurer Antworten: insgesamt erreichten uns 54 unterschiedliche Künstler und Truppen, was das Rennen um die Podiumsplätze sehr spannend gemacht hat. 
Insgesamt gibt es nur drei genannte Bands, die mehr als zwei Nennungen auf sich vereinen konnten. Beginnen wir allerdings mit den Kapellen, die mehr als einmal genannt wurden. Hier finden sich zum Beispiel die Thrash-Legenden von SODOM, die mit ihrem neuen Album "Decision Day" einiges an Staub aufwirbeln konnten, das vor allem durch seinen Old-School-Faktor viele alte Fans begeistert hat. Allerdings war auch amerikanischer Thrash beliebt und so findet sich auch TESTAMENT mit zwei Nennungen in dieser Liste. Ebenfalls zweimal genannt wurden REVEL IN FLESH, deren gerade veröffentlichte Scheibe "Emissary Of All Plagues" nicht nur bei uns gute Kritiken einsacken konnte, sondern beispielsweise auch im Metal Hammer Platz 2 im monatlichen Soundcheck abgreifen konnte. Überhaupt
nicht auf der Rechnung hatte ich ZEAL & ARDOR - "Putting the Black back into Black Metal. Auf die Idee afro-amerikanische Sklavengesänge mit Black Metal zu verbinden, muss man auch erst mal kommen.", so wird eine Einreichung zu dieser Band begründet. Etwas bekannter dürfte inzwischen MANTAR sein. Das Duo war im scheidenden Jahr durchgängig auf Tour und hat nebenbei mit "Ode To The Flame" ein großartiges Werk vorgelegt, das über Szenegrenzen hinweg Hörer begeistern konnte. Die nächsten beiden Interpreten deuten schon auf den Trend hin, der den Metal Underground 2016 beherrscht hat: Atmospheric Black Metal. Bei den Acts handelt es sich konkret um SAOR und BATUSHKA, die beide jeweils eine eigene Version von Schwarzmetall verfolgen und dennoch beide für sich tiefschwarz und kaskadisch sind. 

Ebenfalls dem schwarzen Metall verfallen sind die beiden Bands, die sich die Silbermedaille teilen. Zum einen okkupiert die französische Avantgarde-Black-Metal-Institution DEATHSPELL OMEGA diesen Rang.
Nach vier Jahren erschien mit "The Synarchy Of Molten Bones" im November ihr erstes Lebenszeichen aus dem Studio. Ein wütender, unbequemer Bastard aus rauem, verzerrtem Black Metal und düster-verwobenen Klangkollagen. Die zweite Kapelle auf dieser Platzierung hört auf den Namen UADA. Die Amerikaner haben dieses Jahr einiges an Aufmerksamkeit bekommen. Ihnen wurde nicht nur ein Artikel in der großen deutschen Presse gewidmet, auch ihre Debüt-Platte "Devoid Of Light" konnte bei so manchem Musik-Fan mehr Begeisterung auslösen als MGLA, mit denen sie immer wieder verglichen werden. 

Und das ist auch schon das Stichwort für unseren Jahressieger. Ähnlich wie
schon 2015 gibt es kein Vorbeikommen an den Polen von MGLA. Ihr letzte Scheibe "Exercises In Futility" gehörte bereits im vergangenen Jahr zu den beliebtesten Black-Metal-Releases und ließ auch in diesem Jahr die Szene nicht in Ruhe. Für Wirbel sorgten die Osteuropäer aber vor allem mit ihrer Tour, die von vielen Fans heiß erwartet wurde und zum Beispiel in Schlotheim auf dem Party.San für eine Menge Begeisterung gesorgt hat. Allerdings gab es auch einen Eklat um den Auftritt in Wiesbaden, den wir hier nicht noch einmal ausbreiten möchten, der aber mal wieder bewiesen hat wie tief nach all den Jahren immer noch die Gräben zwischen Black-Metal-Szene und manchen Hallenbesitzern sind. Hoffen wir, dass sich dieser Trend 2017 nicht weiter fortsetzt, sondern vor allem die Musik im Vordergrund steht.

Mit diesem Wunsch fürs nächste Jahr wollen wir uns bei euch verabschieden und uns für eure Unterstützung und euer Interesse an Totgehört in diesem Jahr bedanken. Wir werden auch 2017 wieder mit regelmäßigen Reviews, Konzertberichten und Editorials den metallischen Untergrund näher bringen und hoffen, dass ihr uns weiterhin die Treue haltet. In diesem Sinne rutscht gut ins neue Jahr und feiert mit dem richtigen Soundtrack den Abgesang auf 2016.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten