Samstag, 16. Juli 2016

CD-Review: Demon Incarnate "Darvaza"

Das kleine Saarland erregt für gewöhnlich nicht besonders viel Aufmerksamkeit, aber ist dann doch immer mal wieder für eine Überraschung gut. So war im letzten Jahr das F.D.A.-Rekotz-Debüt von DEMON INCARNATE eine dicke Überraschung - nicht nur, dass das eher für Death Metal bekannte Label plötzlich mit einer okkulten Heavy-Rock-Band auftrumpfen konnte, war ein Novum, auch die Qualität der Kapelle überzeugte. Nun sind Traditionalisten zurück und verkürzen uns mit "Darvaza" die Wartezeit bis zum nächsten Album.
Die Spielzeit von 24 Minuten verteilt sich auf fünf Tracks und ein Zwischenspiel.
Wie auch schon zuletzt ist Sängerin Lisa gut bei Stimme und spielt vokalistisch mit THE DEVIL'S BLOOD oder auch den BLUES PILLS locker in einer Liga. Die Saitenfraktion versprüht demgegenüber den bekannten aber immer noch herrlichen eingängig schweren 70s-Doom-Sound. Coole Melodien und entspannte Riffs treffen hier auf trockenes Stoner-Drumming und werden von wunderbaren Soli abgerundet. Während ich beim Vorgänger noch bemängelt habe, dass die einzelnen Tracks zu wenig Charakter gehabt hätten, freut es mich festzustellen, dass die Titel auf "Darvaza" deutlich besser hängen bleiben und bereits der eröffnende Titeltrack perfekt ins Ohr geht. Genau in der Mitte platziert wirkt das 58-sekündige 'Caravan' wie eine kurze Halbzeitpause, die die EP in zwei Hälften aufteilt. Die zweite Hälfte bestehend aus 'The Hunter' und 'Eastern Trail' klingt etwas metallischer und erhöht den Druck noch einmal um eine Stufe. Bei 'Eastern Trail' schleicht sich dazu noch ein leicht mystischer Vibe ein, der wiederum eine ganz eigene Atmosphäre erzeugt. 

Insgesamt gelingt es DEMON INCARNATE scheinbar mühelos sich gegenüber dem letzte Album zu steigern. Das Profil wurde geschärft und die Stärken des Quartetts wurden weiter kultiviert. Klasse Riffs, ein stimmungsvoller Groove und eine der besten weiblichen Stimmen in der deutschen Rock-Szene machen "Darvaza" zu einem der Pflichtkäufe dieses Sommers für alle Fans von klassischen Stromgitarren. 
Ab 12. August gibt es diesen Wellenbrecher bei F.D.A. Rekotz, der aber bereits jetzt vorbestellt werden kann.

9 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten