Sonntag, 17. Mai 2015

Free For All: The Atrocity Exhibit "The Atrocity Exhibit EP"

Sonntage sind ruhig, beschaulich und meist ziemlich langweilig. Dagegen hilft eigentlich nur eine gehörige Portion Grindcore, um den Kreislauf wieder in Wallung zu bringen. Wem die meisten Vertreter dieser Zunft allerdings zu stumpf, zu bluttriefend oder zu infantil sind, dem sei die englische Formation THE ATROCITY EXHIBIT ans Herz gelegt, die neben Grind und Crust auch leichte Nuance an Sludge-Elementen nutzt. Das passt nicht, meint ihr? Dann wird euch der Vinyl-Re-release von  "The Atrocity Exhibit EP" vom Gegenteil überzeugen.
Die selbstbetitelte 2013er EP der Midländer ist ein krachiger Hassbatzen, der
zwar vor allem Fans von (alten) NAPALM DEATH, ROTTEN SOUND und NASUM ansprechen wird, aber auch ein wenig Wüstenstaub einstreut (wie zum Beispiel bei 'Slave To The Mind') und sich so von anderen Krachmachern zu unterscheiden weiß. In der Hauptsache aber, rollen die acht Tracks mit einem Affenzahn am Ohr des Hörers vorbei und erreichen bereits nach knapp elf Minuten die Ziellinie. Eindruck hinterlässt dieses Gewitter dennoch und fällt immer wieder durch seinen Groove, seine rockigen Passagen und seine unglaubliche Härte positiv auf. Die rotzigen Screams von Gitarrist und Fronter James sind dabei sehr kraftvoll und passen ideal zu den hysterischen Riffs, die von Matts Kalaschnikow-Drumming perfekt begleitet werden. Bei diesem eigenwilligen Stil fällt nicht einmal direkt auf, dass es sich bei 'The Posibility Of Life's Destruction' und 'Violent World' um Cover-Versionen von DISCHARGE beziehungsweise den MISFITS handelt. Beide Lieder wurden perfekt in das Konzept der Platte integriert.

Insgesamt ist dieser Brocken ein Fest für wahre Deathgrinder, die dem kindischen Gore- und Porno-Humor des Fäkalcore entwachsen sind und lieber der alten Schule huldigen. Die eingestreuten Sludge-Elemente wurden zwar nur in homöopathischen Mengen verwendet, aber machen sich dennoch auffallend erfrischend bemerkbar. Wer also auf sehr harten und gleichzeitig gut hörbaren Extreme Metal abfährt, ist mit THE ATROCITY EXHIBIT gut beraten. Die "The Atrocity Exhibit EP" gibt es seit Freitag, den 15.05.2015, als Vinyl-Re-Release (je 160 Mal in schwarz, gelb und weinrot) bei folgenden Labels WOOAAARGH, Rip Roaring Shit Storm Records, F H E D und Never Fall Into Silence Records. Wer immer noch Zweifel hegt, kann sich kostenlos bei Bandcamp die Lieder offiziell herunterladen (oder wie es dort heißt auf "buy" drücken und null Euro eingeben). Ein Kauf lohnt sich aber in jedem Fall, allein um die se engagierte Truppe zu unterstützen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten