Montag, 16. Februar 2015

Off-Topic: Better Call Saul


Normalerweise wird bei Totgehört nur über Metal berichtet. Aber jeder von uns hat auch noch mehr im Leben als das. Momentan erfreuen sich beispielsweise Serien großer Beliebtheit und auch ich feiere großartige Produktionen wie Homeland, Game Of Thrones oder Vikings gnadenlos ab. Der König dieser TV-Meisterwerke ist (zumindest für mich) Breaking Bad. In Sachen Dramaturgie, Charakterentwicklung und Spannungsaufbau macht der Sendung über Meth-Mogul Walter "Heisenberg" White niemand etwas vor. Kein Wunder, dass das Serienfinale vor etwas mehr als einem Jahr viele Fans etwas melancholisch gemacht hat, immerhin war es so erst einmal vorbei mit glatzköpfigen Gangstern und zickigen Ehefrauen. Die Nachricht eines Spin-Offs wurde (wenig verwunderlich) sehr begeistert aufgenommen und ließ viele Fans wieder aufatmen.
Mit Better Call Saul läuft aktuell die erste Staffel des BB-Ablegers über Heisenbergs schrulligen Anwalt Saul Goodman.
Direkt in der ersten Folge lernen wir jedoch, dass Saul eigentlich James McGill heißt und sich am Anfang des Jahrtausends als erfolgloser Pflichtverteidiger durchschlagen muss, der sich zu allem Überfluss um seinen durchgeknallten Firmenpartner Chuck kümmern muss. Schon in den ersten zwei Folgen wird man als Breaking-Bad-Fan schwer nostalgisch. Denn viele alte Orte und Charaktere der Ursprungsserie tauchen auf und bringen umgehend das Gefühl zurück, das man gehabt hat wenn man BB geschaut hat. Vielmehr kann man, ohne zu viel vorweg zu nehmen, nicht erzählen. Saul-Darsteller Bob Odenkirk brilliert in der Rolle als halbseidener Winkeladvokat ohne sich dabei zu wiederholen. Denn zu Anfang der Serie unterscheidet sich der unbedeutende Jimmy (wie Saul hier von den meisten genannt wird) noch vom kriminellen Betrüger, den er später in BB verkörpert. Umso interessanter wird es im Verlauf der Serie zu beobachten sein wie sich Sauls Rolle entwickelt. Dass dieser Weg sehr mitreißend, unterhaltsam und spannend sein wird, muss gar nicht erst angezweifelt werden.


Denn BB-Erfinder Vince Gilligan ist ein Meister seines Fachs. Für mich ist Better Call Saul schon jetzt das Serien-Highlight des Jahres und ein gutes Argument für ein Netflix-Abo.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten