Sonntag, 23. November 2014

Tape gehört: Death Strike "Fuckin' Death"


Wem DEATH STRIKE nichts sagt, wird spätestens bei dem Hinweis MASTER aufhorchen. Denn bei dieser Formation handelt es sich um den Vorläufer der Todesblei-Legende von Paul Speckmann, die Ende der Achtziger beziehungsweise Anfang der Neunziger eine Demo und ein Album herausgebracht hat. Terror From Hell Records hat sich das Album "Fuckin' Death"  vorgenommen und es in Form eines hochwertigen Tape-Re-Release für die Nachwelt zugänglich gemacht.
Musikalisch ist dieses Album über alle Kritik erhaben. Paul Speckmann hat

zwar nie so ganz die Anerkennung erhalten, die er verdient gehabt hätte, aber wenn man sich dieses steinzeitliche Death-Thrash-Machwerk anhört, versteht man wie wichtig der Bartträger für die Entwicklung der Szene an sich gewesen ist. In dieser Band fusioniert man VENOM, HELLHAMMER, (embryonale) BATHORY und POSSESSED miteinander und erschafft so die ursprünglichste Form Death Metal, die man sich vorstellen kann. Hört man sich Songs wie 'Pervert' oder 'Remorseless Poison' an, begibt man sich hinab in die tiefsten Abgründe des Old-School-Death und erkennt bereits nach kurzer Zeit, warum diese Art von Todesstahl wesentlich ausdrucksstärker und atmosphärischer ist als alles, was die Slam- und Technical-Death-Szene in den Jahren seit ihrer Entstehung von sich gegeben hat. Die Vocals bilden kreischende Grunts, die in Verbindung mit den CELTIC-FROST-Riffs eine drückende Stimmung verbreiten.
Als Bonus enthält diese Neuauflage auch einige sehr schrullige Proberaum-Aufnahmen, die wie bei 'Pay To Die' noch mal eine Schaufel Brutalität oben drauf legen und das Gesamtwerk abrunden.

Außerdem bekommt man neben einer aufwendig bedruckten Kassette auch ein (verhältnismäßig) dickes Booklet, was alle Lyrics und ausführliche Grußbotschaften von Bandchef Speckmann und Terrorizer-Redakteur Zoltar enthält. "Fuckin' Death" ist einfach ein Rundumsorglospaket für alle Traditionalisten und Old-School-Puristen. DEATH STRIKE gehört aber auch generell in jede gut sortierte Musiksammlung und der einzige Grund sich dieses Tape nicht zu holen, ist unter Umständen die strenge Limitierung und die damit verbundene erschwerte Beschaffung. Denn auch diese Auflage (vom Oktober 2014) ist mit 250 Einheiten eine echte Rarität.
Bei Terror From Hell Records und auch bei Paul Speckmann kann man diese MC momentan noch für kleines Geld erwerben.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten