Freitag, 6. September 2013

Revisited-Review: Bodyfarm "Bodyfarm EP"

Hier mal wieder ein "klassisches" Review aus unserem Archiv. Es handelt sich dabei um die gar nicht mal so unbekannten BODYFARM aus den Niederlanden, die derzeit ihren zweiten Longplayer "The Coming Scourge" für den Release am 20. September fit machen. 2010 aber waren die Männer aus Amersfoort noch Newcomer und stellten sich mit ihrer ersten Demo der Todesblei-Szene vor.

So war das damals...
Diese EP habe ich während der Live Ceremony Of Death in Koblenz erstanden
(siehe entsprechendes Live Review), nachdem ich kurz zuvor die Holländer BODYFARM auf der Bühne bewundert hatte.
Die Jungs sind einfach durch und durch Todesmetaller und benutzen als Zutaten für ihren Sound nur die Allerbesten. Bellende Growls, die zwischen KRISIUN und FLESHCRAWL liegen, heruntergestimmte und groovende Gitarren, die aus dem Hause OBITUARY stammen könnten und Solos wie man sie auf ENTOMBEDs Erstlingswerken lieben gelernt hat. Alles an dieser Band ist Old-School und man könnte diese EP auch locker in ein CD-Regal der frühen 90er Jahre legen ohne dass sie deplatziert wirken würde.
Alle vier Tracks überzeugen auf ganzer Linie. Egal ob es etwas grooviger, ('Final Redemption'), schneller ('Heartraped') oder sogar doomiger ('Slaves Of War') sein soll, diese EP bietet eine große Bandbreite an verschiedenen Death Metal Einflüssen an und schafft es dennoch sich als straightes Machwerk zu präsentieren. Einzig der Sound und insbesondere die Qualität der Schlagzeugaufnahmen könnten etwas besser und satter sein. Jedoch wäre es ungerecht den Niederländern dies bei einer kleineren Produktion übermäßig anzukreiden. Denn sie besitzen auf jeden Fall das Talent und die Kreativität in einer Liga mit den großen Death Metal Bands zu spielen.
Man darf gespannt sein auf die erste Langrille des Vierers aus Amersfoort.


8 von 10 Punkten

Und heute?
BODYFARM haben es geschafft den tiefsten Untergrund zu verlassen und haben für ihr Album-Debüt "Malevolence" respektable Reviews bekomen. Auch ihre Musikvideos bei YouTube werden rege angeklickt, woran man sehen kann das die Leichenfarm zu den Gewinnern der des Todesblei-Revivals gehört.
Ob der Aufwärtstrend sich mit dem neuen Album fortsetzt belibt abzuwarten, wären den JUngs aber zu wünschen. Denn auch die Songs der Demo hauen nach knapp drei Jahren immernoch  schwer rein und machen mächtig Spaß.


[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten