Mittwoch, 24. April 2013

CD-Review: Rusted Brain

RUSTED BRAIN – Bei dem Namen  mag der ein oder andere eher an eine Grindcore oder sogar Goregrind Band denken. Doch bekanntlich sind es die Ausnahmen, welche die Regeln bestätigen. So ist es in diesem Fall auch mit dieser polnischen Thrash Metal Band.
Spielerisch orientieren sich die vier Osteuropäer am Thrash Metal der old-schooligeren Sorte. Passend dazu arbeitet der Fronter mit seiner Stimme, die sich mit kraftvollem Geschrei über die musikalische Darbietung legt und mich, aus welchem Grund auch immer, an einen schreienden James Hetfield erinnert (würde mich interessieren wer das auch so sieht). Doch zurück zum Thema, der Musik! Die Songs der Platte "High Voltage Thrash" bewegen sich meist im oberen Geschwindigkeitsbereich und wissen durchaus zu begeistern.
Zum ordentlichen Kopfwippen veranlassen vor allem die beiden Songs 'Terrorzone' sowie 'Waiting For Death' die zugleich den Old School Charakter der Band unterstreichen und zudem an der einen oder anderen Stelle zum Mitgrölen einladen. Gleichzeitig versteht man es aber auch mit groovigen Passagen zu begeistern. Wer sich im gemäßigten Tempobereich wohlfühlt, dem sei der Song 'Bloodbath' ans Herz gelegt. Hierbei handelt es sich nicht um eine Coverversion des gleichnamigen Tracks von ANNIHILATOR, sondern um eine eigene Komposition. Der Basssound erinnert indes ein wenig an den von WHITE WIZZARD auf ihrem ersten Album "Over The Top". Des Weiteren sorgt der leichte Akzent des Sängers für eine zusätzliche Note, die man so nicht allzu oft hört, auch wenn dieser nicht unbedingt dazu beiträgt die Texte besser zu verstehen, hat es doch einen gewissen Charme.  

Wer also ein Herz für 80s-Thrash hat, kann hier gerne ein Ohr riskieren. Schaden wird es ihm oder ihr sicher nicht.



6,5 von 10 Punkten

[Lukas]

Keine Kommentare:

Kommentar posten