Sonntag, 24. März 2013

Song Of The Day: Darkthrone 'Too Old, Too Cold'



Das könnte zu Diskussionen führen. 'Too Old, Too Cold' von DARKTHRONE. Kaum ein Album der Norweger spaltet so sehr die Schwarzheimer-Szene wie die 2006er Full-Length "The Cult Is Alive".

Alle Scheiben davor werden weitestgehend als Klassiker abgefeiert und alles was nach diesem Release kam wird einhellig als überflüssig eingestuft (was ich persönlich anders sehe aber das steht hier nicht zur Debatte). An "The Cult Is Alive" scheiden sich die Geister. Für die einen ist es saftloser Rumpel-Rock, während für Hörer wie mich die Skandinavier hier die perfekte Mischung aus ihrem Erbe und ihrer Gegenwart geschaffen haben. Frostige Riffsalven treffen auf einen eingängigen Beat zu dem man herrlich bangen kann. Auch die Stimme von Nocturno Culto ist ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau und hat noch nichts mit den rotzig bis cleanen Arien zu tun, die die späteren Alben bestimmen sollten. Passend zu diesem Grenzgänger gibt es auch ein stimmungsvolles Video, in dem sich Fenriz und Nocturno von ihrer besten Seite präsentieren und im Homevideo-Style zeigen was es heißt ein 'Hiking Metal Punk' zu sein. 
Allerdings war der Legende nach das nur das geringste Übel von dem was man Fenriz vorgeschlagen hatte. Unter den Alternativen soll unter anderem noch eine Single-Veröffentlichung und Live-Aktivitäten gewesen sein, die für den eigenwilligen Schlagwerker erst Recht nicht die Tüte kommen. Da war ihm ein räudiges Schwarz-Weiß-Video noch halbwegs akzeptabel vorgekommen. Textlich machen die beiden Eigenbrödler übrigens auch alles richtig und liefern teilweise die coolsten Lyrics des schwarzen Subgenres ab: "You call your metal black, but it's just plastic, lame and weak!" Für mich war das Video zum genannten Lied eine Initialzündung mich verstärkt mit Black Metal zu befassen (was ich bis dato nur gelegentlich und rudimentär getan hatte). Die nächsten Jahre blieb der Svartmetal für mich das beste Subgenre im Metal-Bereich bis ein paar Jahre später die Waage in Richtung Death Metal kippen sollte. 

Eine Hoffnung wurde von der Platte übrigens nicht erfüllt. Die Herausbildung eines eigenen rockigen BM-Subgenres fand nicht statt, was 2005 bis 2007 durch r'n'r-lastige Releases von SATYRICON ("Now, Diabolical") oder Abbaths Projekt I ("Between Two Worlds") in greifbare Nähe rückte. Bereits das DARKTHRONE-Folgealbum "Fuck Off And Die" änderte die Ausrichtung erneut und ebnete den Weg in Richtung punkigen Heavy Metal. Auch andere schwarze Truppen, die zeitweise rockig geworden waren, verfolgten diesen Stil nicht weiter, was sehr schade ist, da "The Cult Is Alive" und vor allem 'Too Old, Too Cold' im speziellen einen coolen Ausblick auf das geliefert haben was hätte sein können. 

Lasst euch abschließend auch nicht das großartige Rock Hard Video-Interview entgehen, das anlässlich der Veröffentlichung 2006 in der Wohnung von Fenriz geführt wurde. Eines der besten und lustigsten Videos aller Zeiten! 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten