Mittwoch, 16. Januar 2013

CD-Review: Secrets Of The Moon



Das beste Black Metal-Album des Jahres 2012 kommt, nicht ganz überraschend, von den Osnabrücker Jungs von SECRETS OF THE MOON, konnte man sich doch in der Bandgeschichte von Album zu Album steigern. Und da auch die beiden Vorgänger "Antithesis" und "Privilegivm" hervorragende Alben waren, ist der Schritt an die Spitze nur folgerichtig.


"Seven Bells" ist ein extrem düsteres, intensives Album, das den geneigten Zuhörer von Anfang an in einen Strudel der Finsternis herabzieht, beginnend mit den manischen Gangshouts beim Opener und Titeltrack sowie den schweren, stampfenden Riffs, die zäh aus den Boxen quellen. Die pechschwarze Atmosphäre wird das ganze Album aufrechterhalten, Mid-Tempo und Soundwände dominieren deutlich, Ausbrüche an Raserei gibt es fast gar nicht mehr zu vermelden. Trotzdem kann das Album stellenweise mit ungeahnter Eingängigkeit aufwarten. So ist zum Beispiel ' Serpent Messiah ' ein Monster von einem Ohrwurm, den man einmal gehört so schnell nicht wieder loswird. Ein weiteres Highlight ist das großartige ' Nyx ', das mit zum Finstersten zählt was die Band je gemacht hat.  Aber das Album kann über die komplette Spielzeit das hohe Niveau halten, Ausfälle gibt es keine zu verzeichnen. Der Sound der Platte ist organisch, ohne veraltet zu wirken, und gut in die heutige Zeit transportiert. Stellenweise erinnert das ganze stark an TRIPTYKON, was kein allzu großes Wunder ist wenn man bedenkt, dass Tom G. Warrior am Mix und Mastering beteiligt war.

SECRETS OF THE MOON erfinden sich zwar auf "Seven Bells" nicht neu, aber es gelingt der Band ihren Sound weiter zu perfektionieren und zu verdichten, und nach den stetigen Veränderungen der Vorgänger scheint man nun angekommen zu sein in den Klangwelten, die man erschaffen will. Ich hoffe zwar, dass die Band sich beim nächsten Album wieder etwas Neues einfallen lässt, aber hier und jetzt ist "Seven Bells" ein großartiges Album, das mich immer wieder packt und auf eine Reise in die Dunkelheit schickt.

[Nezyrael]

Keine Kommentare:

Kommentar posten