Montag, 24. Juni 2013

CD-Review: Zafakon "War As A Drug"

Bleiben wir in Puerto Rico. Nachdem es zuletzt mit SEVERE MUTILATION ordentlich auf die Fresse gab, schicken sich nun die Kollegen von ZAFAKON an mit "War As A Drug" dem etwas ausgelutschten Genre des Death-Thrash neues Leben einzuhauchen.
Die Band überrascht nämlich dadurch, dass sie wirklich wie eine ernsthafte Verbindung aus beiden Schubladen klingen. In letzter Zeit kamen mir nämlich vorrangig Kapellen vor die Flinte, die unter dem Deckmantel des "Death-Thrash" versucht haben dem Hörer Groove Metal, Modern Metal und sogar Metalcore unterzujubeln.
Bei den Mittelamerikanern ist das zum Glück anders! Hier erinnern die Riffs tatsächlich an andere tödliche Prügel-Bands der Marke POSTMORTEM oder MALOVENT CREATION, wobei ein traditioneller Bay-Area-Einschlag auch rauszuhören ist. Auch das Organ von Sänger Marcus ist ein schöner Kompromiss aus Todesblei- und Black-Thrash-Vocals (was man besonders anschaulich in 'In Resistance' mitbekommt).


Bei einer Death-Thrash-Metal Melange aus Lateinamerika muss natürlich als Europäer unwillkürlich an brasilianische Truppen wie SACROFAGO oder (frühe) SEPULTURA denken. Allerdings halten sich derartige Parallelen sehr in Grenzen, denn man setzt weniger auf eine rotzig-dreckige Produktion und mehr auf einen druckvollen und satten Sound, der aber gleichzeitig nicht tot und klinisch klingt. Man könnte sogar meinen, dass es sich hierbei um eine europäische Band handelt, die ihr viertes Album bei einem großen kontinentalen Label herausbringt. Jedoch wird man dadurch überrascht, dass es die Jungs aus San Juan in dieser Form erst seit 2010 gibt und sie noch gar keinen Plattendeal haben.

Im Grunde machen die Lateinamerikaner alles richtig und schaffen es eine Art von Death-Thrash zu spielen, die beiden Genres fast ausreichend gerecht wird (die Oberhand hat hier trotzdem klar der Thrash Metal). Auch gelingt es den Wurzeln beider Genres gerecht zu werden, ohne sich zu sehr an der Vergangenheit festzubeißen und gänzlich anachronistisch zu klingen. ZAFAKON haben mit "War As A Drug" ein echt gutes Debüt-Album abgeliefert und empfehlen sich für einen ordentlichen Deal mit einem größeren Label.
Die Scheibe ist seit kurzem digital über iTunes, Amazon und Co zu beziehen. Ein Reinhören bei Spotify lohnt sich aber allemal!

8 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten