Sonntag, 14. März 2021

Reingehört: Kriegsgott "H8 4All"


Ich gebe zu, nicht immer passen die Selbstbeschreibungen aus dem Promo-Zettel zum Klang des vorgelegten Tonträgers. Das Black-Metal-Projekt KRIEGSGOTT beschreibt allerdings den eigenen Stil sehr gut. Denn "hasserfüllten Schwarzmetall, der in Opposition zur modernen Szene steht" spielt das Nebenprojekt von BLACK ALTAR auf der aktuellen EP "H8 4All" definitiv. Ob aber noch mehr dahinter steckt, wollen wir in der Folge herausfinden.
Mit knapp elf Minuten Spielzeit und im Kern zwei Tracks plus Intro (das mit 140 Sekunden prominiente 21% der Scheibe ausmacht) ist man hier wirklich
schnell durch und hasst alles weg, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Mastermind Shadow betreibt dieses Truppe seit 1999 und liefert mit dieser EP sein erstes Lebenszeichen seit einem letzten Spilt-Release, der vor zehn Jahren zusammen mit SILBERBACH erschien. Das Intro wollen wir in diesem Zusammenhang ignorieren, da es wenig bietet worüber man reden könnte. Beim Titeltrack, der direkt im Anschluss folgt, könnte man meinen dass die britische Walheimat den gebürtigen Polen ein wenig beeinflusst hat. Denn hier eröffnet man mit einem Riffing und einer Rhythmik, die deutlich an BOLT THROWER denken lässt. Jedoch ist das nur eines der Motive des Songs, der daneben vor allem Blackened-Thrash-Leckerbissen auftischt. In Verbindung mit den inbrünstigen Schreien, die vornehmlich aus dem Song-Namen bestehen, kreiert man so einen Mix, der nicht wirklich komplex, aber sehr effektiv ist und mir persönlich auch gut gefällt. Der zweite Track 'Victory Through Intolerance' dürfte dann wieder alle Schwarzheimer mit der Band versöhnen, die mehr auf Klangteppiche und wabernde Klampfen stehen. Das trockene und harte Schlagzeug in Verbindung mit diesen Melodien, die wie ein wütender Bienenschwarm klingen, lassen bei mir wiederum Erinnerungen an Bands wie ZARATHUSTRA wach werden. Verbindendes Element ist auch hier die Schlichtheit der Komposition. Die Lyrics sind nur eine Stufe über dem literarischen Niveau von 'Black Metal ist Krieg' angesiedelt, aber vielleicht zündet diese EP auch deswegen so schnell. Manchmal ist halt Stumpf wirklich Trumpf!


Alles in allem ist "H8 4All" tatsächlich ein dickes "Fuck You" sowohl an alle progressiven Avantgardisten als auch an alle verbitterten Gnostiker. Denn hier bekommt man Black Metal wie er Ende der 80er beziehungsweise Anfang der 90er Jahre fabriziert wurde, der irgendwo zwischen erster und zweiter Welle liegt und vor allem selbst referenziell daherkommt. Das ist natürlich alles super plakativ, aber auch perfekt, um in kürzester Zeit sehr komprimiert und effektiv Stress und Frust abzubauen. Wenn ihr "Deathcrush" oder "Pleasure To Kill" mögt, dann holt euch diesen Dreher!
Bei Odium Records gibt es seit diesem Monat "H8 4All" als limitierte 7'' und als digitalen Download.

[Adrian]


Keine Kommentare:

Kommentar posten