Montag, 18. März 2019

Live-Review: Elvenpath und Fusion Bomb im Moshpit Flörsheim

Der erste Auftritt von ELVENPATH 2019 und es gibt direkt was zu feiern. Album Nummer fünf "The Path Of The Dark King" hat das Licht der Welt erblickt und soll im Wohnzimmer der Band alias Moshpit Flörsheim in Gänze präsentiert werden. Damit man nicht alleine die Bühne beackern muss, hat man sich die Kollegen von FUSION BOMB aus Luxemburg dazugeholt und feiert den CD-Release gemeinsam.

Fusion Bomb (Foto: Adrian)
"So voll hab ich den Laden auch noch nicht erlebt", diesen Satz hört man an diesem Abend häufiger. Und tatsächlich. Es ist ausverkauft. Nun gut, in die Rangierbar gehen keine 100 Personen, trotzdem herrscht eine Stimmung wie auf einem Festival. Leider steigen damit auch die Temperaturen und ziemlich schnell wird es ziemlich kuschelig. Dementsprechend  halte ich mich vom Pulk vor der Bühne fern und beobachte das Geschehen von der Galerie aus. Auch von oben merke ich wie spielfreudig die Supportband aus Luxemburg auftrumpft. FUSION BOMB hat mächtig viel Spaß und diese gute Laune überträgt sich auf die Anwesenden. Matten werden geschüttelt und Fäuste in die Luft gereckt. Der Sound ist klassisch und eine Reminiszenz aus dem Thrash und Speed Metal der Achtziger Jahre. Ihr Debütalbum "Concrete Jungle" ist dafür topaktuell und vor nicht einmal zwei Monaten erschienen. Das präsentierte Material davon haut ordentlich rein und empfiehlt sich für eine nähre Betrachtung.
Allerdings sind die allermeisten Besucher natürlich wegen ELVENPATH hier, die
Elvenpath (Foto: Adrian)
sich auch als Band aus Flörsheim vorstellen (dabei dachte ich immer, dass sie eine Frankfurter Kapelle seien). Da wir es heute mit einer Albumrelease Party zu tun haben, wird selbstverständlich das Album in Gänze durchgespielt. Das heißt 74 Minuten feinsten Power Heavy Metal, der auch Leuten zu gefallen weiß, die normalerweise kein Power Metal hören (so wie ich). Allein die Stimme von Frontmann Dragutin ist nicht von dieser Welt. Allein das Volumen der Kopfstimme lässt mich in Ehrfurcht erstarren. Als Game-of-Thrones-Fan freue mich aber vor allem über das dritte Lied in ihrem Set 'Targaryen Fire', das Daenerys und ihrem Haus gewidmet ist. Die Lieder von neuen Album sind aber vor allem eines: lang! Besonders der letzte Song 'The Mountain Curse', der bereits von der Band mit einer spaßhaften Spielzeit von zwei Stunden angekündigt wird, dauert mehr als eine Viertelstunde. Langweilig wird es trotzdem nicht, denn vor allem die Gitarrenfraktion liefert immer klasse Riffs und Soli ab, die die ganze Vorstellung spannend halten. Deswegen ist auch die Freude groß als es zum Abschluss noch eine Zugabe in Form von 'Burning Skies' gibt. Insgesamt war das ein toller Einstand in das Konzertjahr 2019 für ELVENPATH und eine würdige Release-Party für 
"The Path Of The Dark King" - eine ausführliche Kritik zu diesem Werk folgt übrigens auch noch.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten