Montag, 24. Dezember 2018

Reingehört: Vergeltungsschlag "Auferstehung"

Was ein Hammer zum Jahresabschluss! Die Hessen von VERGELTUNGSSCHLAG hauen ihr erstes Demo raus und bolzen mit ihrem Mix aus Sludge, Blackened Thrash und Doom Metal alles weg, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist. "Auferstehung" heißt das erste Lebenszeichen  von zwei gar nicht so unbekannten Musikern der Taunus-Metal-Szene. 
Bevor der eine oder andere Leser gleich Schnappatmung bekommt, müssen wir an dieser Stelle festhalten, dass VERGELTUNGSSCHLAG nichts mit der Nazi-Band aus NRW zu tun hat, die lediglich den gleichen Namen trägt. Bei der vorliegenden Kapelle handelt es sich um die Kollaboration von Michi von Einst alias Ketzer Joe (hier als M. abgekürzt), den man vor allem als Basser von

INSULTER kennt, und Unholy Masochist (hier als Y. betitelt), den man ebenfalls von INSULTER her kennen dürfte, da er dort bis 2016 die Vocals beigesteuert hat. Auch bei diesem neuen Projekt kümmert sich Y. wieder um die gesanglichen Aufgaben, während M. alles andere bedient. Dementsprechend sind auch laut Band vorerst keine Live-Aktivitäten geplant. Kommen wir nun aber zur Musik. Die drei Titel der Scheibe bringen es insgesamt auf knapp 14 Minuten Spielzeit und präsentieren das Duo von einer schweren, brachialen Seite. Bereits der Opener 'The Origin' (ein Song über die Entstehung eines Serienkillers) walzt sich wie erkaltende Lava mit einem haufen schwarzer Spikes und Glockenschlägen durch die Botanik. Während der erste Titel einen dezenten Death-Doom-Vibe versprüht, geht es mit 'Revenge' etwas flotter zur Sache, gerade hier erkennt man den Blackened Thrash Background der Mitglieder. 'Last Path' wiederum nimmt das Tempo etwas heraus, um mit tiefschwarzer Melancholie und verzweifelten Vocals eine Atmosphäre zu erzeugen, die den Lyrics gerecht wird, die wiederum den Abschiedsbrief eines todgeweihten Soldaten an der Front beschreiben. Besser kann man das Finale einer Platte nicht gestalten - besonders Black-Metal-Freunde werden hier ihre Freunde haben. 


Insgesamt weiß die Debüt-Demo von VERGELTUNGSSCHLAG zu überzeugen. "Auferstehung" ist ein amtlicher Einstand, der zeigt wie viel Potenzial im Konzept der Hessen steckt und das man sich schon jetzt auf ein Debütalbum sollte. Die Mischung aus Black Metal, Doom, Sludge und anderen Extreme-Metal-Spielarten macht diesen Batzen zu einer höchstinteressanten Angelegenheit für jeden, der es auch nur halbwegs düster und schwer mag.  Ich bin schon jetzt gespannt, was wir 2019 von diesem Duo zu erwarten haben. Wenn ihr neugierig geworden seid, solltet ihr euch beeilen, es gibt nur 39 Exemplare der Demo und die kann man seit diesem Monat am Besten bei der Band selbst bekommen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten