Dienstag, 5. Juni 2018

CD-Review: Contrast "Aurora"

Frankfurter Jungs wie CONTRAST unterstütze ich als Maintaler natürlich gerne, auch wenn mich der Zusatz (beziehungsweise der Warnhinweis) auf Metal Archives "The Band sings in German" erst einmal abschreckt.  Denn Melodic Death Metal und deutsche Vocals können entweder verdammt gut rüberkommen (wie beim Debüt von AKREA) oder verdammt affig wirken (wie beim Zweitwerk von AKREA). Welches Prädikat auf das dritte CONTRAST-Album "Aurora" zutrifft, klären wir in der Folge.

Ein Glück! Der Melo-Death der Hessen ist keine typische Göteborg-Kopie und auch kein Metalcore-Wolf im Schafspelz. Neben vielen post-rockigen
Klangsphären findet man hier auch direkte Querverweise in schwarzmetallische Gefilde - was vor allem den Vocals geschuldet ist. Das ist auch keine Überraschung, wenn man weiß wer hier das Mikro quälen darf. Mit Johannes S. hat man nämlich einen sehr fähigen Schreihals an Board, der ansonsten als Fronter den Post-Schwarzheimern von DEADWOOD vorsteht. Diese Einflüsse machen CONTRAST deutlich interessanter als man zuerst vermuten würde, wenn man bloß auf die Genre-Bezeichnung achtet. Im Grunde ist "Aurora"  eigentlich Melodic Black Metal und ist fast zu unfreundlich und rau um als Melo-Death durchzugehen. Ohne die singenden Gitarren, die ab und an ins Zentrum treten, wäre die genannte Umschreibung überhaupt nicht zu halten.

 Im Grunde ist es aber auch egal, was CONTRAST genau macht. In "Aurora" steckt jede Menge Atmosphäre, Tiefgang und Abwechslungsreichtum, der vor allem (Post) Black-Metal-Hörern und Cascadian-Freunden gefallen dürfte. Ich würde lediglich dem Kollektiv empfehlen sich ein passenderes Logo zu suchen - denn der frühe 2000er Groove-Metal-Look will nicht so recht zur Musik passen. Musikalisch macht die Mannschaft aus Mainhatten aber schon jetzt jede Menge Spaß und sollte von jedem, der bis hier hin mitgelesen hat, angetestet werden.
Bereits am 24.02.2018 ist "Aurora" als Eigenproduktion erschienen und bei der Band erhältlich.

8 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten