Samstag, 5. Mai 2018

CD-Review: Requiem "Global Resistance Rising"

Es gibt bei Metal-Archives.com 33 Einträge zu Bands mit dem Namen REQUIEM - aber nur eine davon ist bei F.D.A. Records unter Vertrag. Die Schwyzer machen seit 21 Jahren zusammen Death Metal (auch wenn aus den Anfangstagen lediglich Gitarrist Philipp und Sänger Michi übrig sind). Mit "Global Resistance Rising" erschien bereits im März ihre sechste Full-Length und endlich haben auch wir die Zeit gefunden ein Ohr zu riskieren.

Wie auch schon bei den letzten beiden Alben stand auch dieses Mal der altehrwürdige Dan Seagrave an der Leinwand und hat den Schweizern ein sehr schönes Artwork hingezaubert, dass die 33 Minuten metallisches Fratzengeballer mit Zombies und post-apokalyptischen Ruinen perfekt visualisiert. Musikalisch hört man erneut genau heraus, dass die Herren in den frühen 2000ern
angefangen Death Metal zu spielen. Denn ihr Death Metal ist nicht direkt vom klassischen Florida Death und Schwedentod beeinflusst worden und enthält dafür umso mehr Groove, Kreissägen, Blast-Beats und Doublebass, wie man sie vor gut 15 Jahren häufiger vorgefunden hat. Auch die Grunts passen gut in dieses Bild und sind ein wütendes Gebell, dass sich nie in monotoner Grunzerei verliert.  Kurz gesagt, die Eidgenossen wissen was sie tun. Ihr Death Metal ist eine ausgewogene Mischung aus den alten Meistern der Brutalität wie SUFFOCATION oder CANNIBAL CORPSE und dezenten Melodieansätzen, die aber immer noch einen guten Abstand zum Melodic-Death aufweisen. Besonders 'Resistance Is Rising' ist ein wirklich toller Song, der mit einem eingängigen Beat auf jeden Fall den Hörer dazu anspornt die Repeat-Taste zu drücken. Ein paar Probleme habe ich dennoch mit dem Release. Denn bei allen guten Ansätzen finde ich nicht sehr viele Trademarks, die REQUIEM von anderen Kapellen dieser Prägung unterscheidet. Versteht mich nicht falsch. Wenn man vom 2000er-Death-Metal-Sound nicht genug kriegen kann, dann sollte "Global Resistance Rising" die erste Wahl sein. 

Mir jedoch fehlt abseits einiger Ohrwürmer (wozu ich auch 'Lockdown' zählen würde) das gewisse etwas, dass diesen Dreher herausragen lässt. Reinhören solltet ihr trotzdem. Technisch und klanglich ist REQUIEM ein fettes Brett gelungen, das lediglich in seiner Bewertung  stark von den eigenen Vorlieben abhängt.
Seit 23. März 2018 kann man die Scheibe in allen möglichen Formaten bei F.D.A. Records erwerben (die Vinyl kommt am 18. Mai 2018 auf den Markt).

7 von 10 Punkten

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten