Samstag, 24. März 2018

Event-Tipp: Concilia Nocturna - Emanations of the Absolute

Wer seine übliche Festivalroutine in diesem Jahr durchbrechen will, bekommt Mitte Mai in der Schweiz die perfekte Gelegenheit dazu. In der Kleinstadt Aarburg, etwa eine halbe Stunde hinter Basel, kann man sich am Himmelfahrtswochenende mit 15 Bands der schwarzmetallischen Vollbedienung hingeben. Willkommen auf dem Concilia Nocturna - Emanations of the Absolute!

In der Musigburg findet Freitag und Samstag nach Himmelfahrt die bereits siebte Auflage des Concilia Nocturna statt und lockt mit gleich mehreren lokalen
Asagraum aus den Niederlanden
und sogar nationalen Bühnenpremieren. So wird freitags unter anderem ASAGRAUM erstmals die Schweiz beehren. Das besondere an dieser Kapelle ist ihr dunkler, mahlender Sound. Wie ein dunkler Fiebertraum wabern die Melodien des weiblichen Duos aus den Boxen. Ihr erstes Album "Potestas Magicum Diaboli" ist gerade vor einem halben Jahr erschienen und klingt dabei so herrlich kalt und verwaschen wie es sich für den Black Metal Mitte der 90er Jahre gehört hat - einfach herrlich! 
Ebenfalls ihr erstes Gastspiel in Helvetia feiern die Österreicher von THE
The Negative Bias aus Austria
NEGATIVE BIAS
, die ich selbst gerade erst vor Kurzem in Nürnberg erleben durfte. Lange Kutten, inbrünstige Schreie und überlappende Klangkollagen bilden die Markenzeichen dieser orthodoxen Extreme-Metaller. Auch wenn sie erst seit zwei Jahren in der aktuellen Form bestehen, können sie bereits ein Album und eine Split vorweisen - was nicht zuletzt daran liegen dürfte, dass alle Mitglieder sich ihre Sporen bereits bei anderen Bands verdient haben. 
Ebenfalls in Nürnberg hatte ich das Vergnügen die Franken von GOATH live zu erleben, die dort den Release ihres Debütalbums "Luciferian Goath Ritual" gefeiert haben, das wiederum völlig zu Recht bei Ván Records erschienen ist. Dieses Getrümmer ist eine unwiderstehliche Symbiose aus War Black und Occult Death Metal, die besonders live unheimlich gut funktioniert. Die harschen Riffs und das gradlinige Drumming laden unweigerlich zum Mitnicken ein und ziehen den Hörer bereits nach kurzer Zeit in ihren Bann. 



Ebenfalls erstmals im nördlichen Teil der Schweiz spielen die Italiener von SELVANS. Das sind zwei Herren in schwarzen Wolfsmasken, die folkigen und
Selvans aus Italien
atmosphärischen Black Metal spielen. Ich bin interessiert.  Ihr Erstwerk "Lupercalia" klingt vertraut und doch fremd. Dunkles Keifen und scharfe Gitarren ist man gewohnt, aber südeuropäischer Folklore bin ich bisher selten im Schwarzmetall begegnet. In Verbindung mit einer umwerfenden Rhythmusarbeit bildet dieses Duo einen echten Geheimtipp. 
Weniger naturverbunden präsentieren sich die angeschwärzten Tech-Deather von PUNISH. Mit knapp 22 Jahren auf dem Buckel sind die Seuzacher eine der dienstältesten Gruppen des Festivals, aber beweisen mit jedem neuen Dreher wie viel Feuer noch in Ihnen steckt. Das ist definitiv eine Truppe, die auch Schwarzheimer nicht verpassen sollten.

Mein persönliches Highlight an diesem ersten Festivaltag wird wahrscheinlich
Unlight aus Süddeutschland

wieder einmal UNLIGHT bilden. Die thrashenden Schwarzheimer gehören inzwischen zu den Urgesteinen der deutschen Extremisten-Szene und haben allein mit ihren letzten drei Alben großartige Brecher veröffentlicht, die man eigentlich in jeder Lebenslage auflegen kann. Es gibt nicht viel, was man über die Klettgauer noch sagen müsste, außer dass man sie live nicht verpassen sollte, wenn man die Chance dazu hat. 
Last but not least, komplettieren die Berner von CHIMÆRA den Freitag und werden die Halle mit ihrem akustischen Schwarzmetall-Gewitter überziehen. 



Das frische Quintett, das gerade erst im vorletzten Jahr gegründet wurde, hat noch kein Album (aber eine Demo) vorzuweisen und ist bisher noch recht unbeschrieben, aber das was man über sie findet klingt vielversprechend - möglicherweise die Wildcard des Abends.
Burkhartsvinter aus Singen
Weiter geht es am Samstag mit unter anderem BURKHARTSVINTER! Das Singener Trio hat 2016 mit "Burkhartsmal" ein erstes Lebenszeichen veröffentlicht und hat seitdem eine Menge mitteleuropäische Bühnen unsicher gemacht. Das Debütalbum kann man mittlerweile auch nur noch gegen eine kleine Gebühr herunterladen, da alle physischen Kopien bereits vergriffen sind. Das sollte auf jeden Fall neugierig genug machen, um sich bei diesen Herren vor die Bühne zu begeben.
Nicht sehr weit nach Aarburg haben es die vier Basler von HÅN. Deren Erstwerk erschien 2016 und ist auf Bandcamp aktuell kostenlos verfügbar. Ihr solltet euch "Facilis Descensus Averni" definitiv herunterladen! Musikalisch macht der hymnische Stil, der viele räudige Melodien verwendet, sowohl Traditionalisten als auch Cascadian-Freunden eine Menge Spaß. 
Ihre letzte Live-Show wiederum werden ENOID in der Musigburg spielen. Das Solo-Projekt vom umtriebigen Lausanner Ormenos hat zwar zuvor auch erst einmal live gespielt, aber trotzdem soll nach dem nächsten Gig Schluss sein. Aushelfen werden Ormenos live aber dieses Mal noch die Kollegen von SERPENS LUMINIS, wo der Multiintrumentalist ebenfalls die Gitarre bedient. 



Das wird ein legendärer Auftritt mit Ansage.
Frostmoon Eclipse aus Italien
Apropos, legendär: wenn eine Band bei einem so legendären Label wie Osmose Productions mehrere Alben veröffentlicht hat, dann darf man gerne die Ohren aufsperren. Die Italiener von FROSTMOON ECLIPSE haben gleich zwei Alben bei der französischen Kultschmiede raus gehauen und haben kreativ noch eine Menge zu sagen. Mit ihrem sechsten Album "The Greatest Loss" ist ihnen ein großer Wurf geglückt, der direkt ins Ohr geht und sich im Gehörgang festsetzt. Mit einem knappen Vierteljahrhundert Erfahrung gehören die Südeuropäer auch zu jenen Bands, die Black Metal von der Pike auf miterlebt und verinnerlicht haben. Purer Kult!
Darvaza - internationales Projekt
Bei DARVAZA wiederum könnte man ein wenig durcheinander kommen, was die Mitglieder angeht. Denn die einzelnen Protagonisten spielen auch in vielen anderen Gruppen. So ist Omega, der Drahtzieher hinter diesem Projekt, gleichzeitig auch Drummer bei CHAOS INVOCATION (die auch auf diesem Festival spielen) und bedient auch das Schlagwerk bei BLUT AUS NORD sowie bei FROSTMOON ECLIPSE, die wir eben erwähnt haben. Der Vokalist Wraath auf der anderen Seite ist vor allem durch seine gesangliche Tätigkeit bei ONE TAIL, ONE HEAD beziehungsweise wegen seinen Gitarrenkünsten bei BEHEXEN vielen Schwarzmetallern ein Begriff. Live kommen noch drei bekannte Kollegen dazu. So bedient der oben genante Ormenos von ENOID die Schießbude, Davide (ebenfalls von FROSTMOON ECLIPSE) kümmert sich um die Gitarre und  CHAOS-INVOCATION-Basser Tumulash übernimmt den Viersaiter. 



Um die personelle Kompetenz muss man sich hier also keine Sorgen machen.
Chaos Invocation
 live in Hofheim
So nachdem wir jetzt mehrfach CHAOS INVOCATION genannt haben, reden wir auch direkt über die Westerwälder. Bis letztes Jahr war diese orthodoxe Schwarzheimer Truppe meist ein Duo oder Trio gewesen, aber inzwischen ist man (auch offiziell) zu einem Quartett gewachsen (das live zu fünft auf der Bühne steht). Musikalisch stehen die Rheinland-Pfälzer für eine anti-kosmische Kante, die ziemlich unverfälscht aus den Boxen dröhnt. Hier wird schwarz mit schwarz gemischt und jeder Auftritt wird wie ein unheiliges Ritual begangen. Kurzum: Eine Pflichtveranstaltung für jeden Szenegänger.
ALTARAGE! Keine Gesichter, keine Namen und kaum Informationen! Die Spanier treten vermummt auf und ziehen mit ihrem akustischen Bombenteppichen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. 

Hier geht es nur um die Musik - der Künstler als Mensch wird komplett aus dem Kontext entfernt und das einzige was bleibt ist eine Essenz aus Wut und ehrlichen Emotionen. Bei diesen Gestalten geht in Zukunft bestimmt noch einiges!
Hetroertzen aus Chile
Das Concilia Nocturna beschließen werden mit hoher Sicherheit (auch wenn die Running Order noch aussteht) die Chilenen von HETROERTZEN. Obwohl sie bereits seit Ende der Neunziger gemeinsam Musik machen (damals noch unter dem Banner HHAHDA), haben sie vor allem in den letzten Jahren einen hohen Zuwachs an Unterstützern erfahren - und das völlig zu Recht! In ihren Kompositionen steckt alles drin, was  guter Black Metal benötigt: Atmosphäre, Dramatik und kompetente Musiker, die seit Jahren wissen wie ein ordentlicher Szene-Release zu klingen hat. Für die allermeisten Kenner wird das der Headliner an diesem Wochenende sein.

 Insgesamt gibt es also mehr als genug gute Gründe sich am 10. und 11. Mai 2018 in der Musigburg Aarburg aufzuhalten und dabei haben wir bisher nicht einmal erwähnt, dass Aarburg in einer wunderschönen Ecke der Schweiz gelegen ist, die dazu einlädt sich historische Gebäude sowie herrliche Naturlandschaften anzuschauen. Zögert also nicht und sichert euch im Ticketshop des Concilia Nocturna eure Karte und seid bei diesem außergewöhnlichen Festivals mit dabei. 

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten