Sonntag, 4. März 2018

Reingehört: Skognatt "Ancient Wisdom LP"

Nachdem ich bereits die erste Demo und die aktuelle Single von SKOGNATT rezensiert habe, interessiert es mich natürlich ob der Solokünstler aus Bayern auch auf der Langstrecke überzeugen kann. Seit diesem Wochenende liegt mit "Ancient Wisdom" nun auch das Debütalbum vor und bietet 31 Minuten atmosphärischen Black Metal der alten Schule. 
Womit in diesem Fall vor allem die norwegischen Vertreter der frühen Neunziger und ihre Kollegen aus Osteuropa gemeint sind. Allen, die mit dieser
Umschreibung nicht viel anfangen können, gebe ich an dieser Stelle gerne einen kurzen Exkurs: die Affektion dieses klassischen Stils setzt sich aus einer kalten und reduzierten Produktion sowie einem minimalistischen und repetitiven Song-Writing zusammen, das gerade durch das mehrfache Wiederholen von schlichten Klangmuster einen hohe Immersion erzielt. SKOGNATT setzt diesen Ansatz an sehr vielen Stellen perfekt um und schafft es mit seinen Tracks den Hörer geradezu in die die Stücke hinein zu saugen. Auch unscheinbare Stücke wie 'Thanatos', die im ersten Augenblick nach Lounge-Musik im Fegefeuer klingen, üben bereits nach kurzer Zeit eine seltsame Faszination aus, die mehr Tiefe erahnen lassen, als es die Summe ihrer Einzelteile vermuten lassen. 'Dark Star' wiederum umwirbt das Trommelfell sowohl mit schnellen, verwaschenden Riff-Kaskaden als auch mit feinen akzentuierten Melodien - eine gegensätzliche Melange, die in ihrer Obskurität sehr gut funktioniert und zum mehrfachen Hören einlädt. Mein persönlicher Anspieltipp ist übrigens 'World Apart', der unverkennbar in der Tradition von atmosphärischen Glanztaten wie "Det som engang var" oder "Melancholie²steht - das ist einfach ganz großes Kino!
Wenn Mastermind Danijel in Zukunft noch etwas weniger fauchend und dafür druckvoller bei den Vocals zur Sache geht, dann habe ich rein gar nichts mehr zu meckern. Denn mit einem inzwischen menschlichen Drummer (Gerileme von unter anderem OSTEON) hat man sich auch an dieser Front besser aufgestellt und ist nicht mehr auf einen Drumcomputer angewiesen. "Ancient Wisdom" ist ein wirklich gutes Album geworden, das trotz seiner kurzen Spielzeit von knapp 31 Minuten eine ganze Menge Details in seinen (auf den ersten Blick) einfachen Song-Strukturen versteckt. Hier gibt es vor allem zwischen den Zeilen eine ganze Menge unterschiedlicher Facetten zu entdecken! Wenn ihr klassischen und reduzierten Atmospheric Metal mögt, dann ist diese Scheibe auf jeden Fall spannend für euch. 
Seit 3. März kann man die Platte als CD oder als Download gegen kleines Geld bei Bandcamp abgreifen.

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten